Im Brüsseler Nobelhotel riecht es nach Budweiser und Hotdogs, alles ist mit Stars and Stripes geschmückt, EU-Kommissionsbeamte verfallen zu Sweet Home Alabama ins Headbanging.

Ungefähr 100 Prozent der jüngeren Brüsseler EU-Szene sind zur Weltenwende hierher geströmt, fast alle haben auf den Gewinner gesetzt. Ach was. Gehofft. Gebaut. "Obama Santo Subito!", fordern zwei junge Männer auf einem Pappschild. Ein bisschen ist es, als würden alle noch einmal die Mondlandung verfolgen. Nur dass der große Schritt für die Menschheit diesmal auf der Erde stattfindet. Selbst manch ein Diplomat lässt da die übliche Zurückhaltung fahren.

Ach, Erfahrung! Jamie Shea, politisches Mastermind der Nato, brüllt lachend gegen die johlende Menge an. Lincoln hatte auch keine Erfahrung, als er Präsident wurde! Truman auch nicht! Und? "Er hat uns trotzdem sicher durch den Kalten Krieg geführt."

Aber der große Test komme noch, "sind wir wirklich so multilateral, wie wir glauben?" Fragen für übermorgen. Heute strahlen Europa und Amerika erst einmal gemeinsam himmelblau.