Klone aus der Tiefkühltruhe

Japanischen Forschern ist es gelungen, Mäuse aus sechzehn Jahre lang tiefgekühlten Zellen zu klonen. (PNAS, Online-Vorabveröffentlichung). Die Wissenschaftler hatten aus dem Hirngewebe gefrorener Tiere Zellkerne gewonnen, die sie anschließend in entkernte Eizellen einpflanzten. Aus den so entstandenen embryonalen Stammzellen konnten sie nach einem zweiten Transfer gesunde Mäuse züchten. Bisher galt das Klonen von Tieren, die lange gefroren waren, als fast unmöglich: Beim Tiefkühlen bilden sich Eiskristalle, die fast sämtliche Körperzellen zerstören. Dabei nimmt meist auch die in den Zellen enthaltene Erbinformation Schaden. Die Ergebnisse der japanischen Forscher sind deswegen so brisant, weil sich mit der Methode vielleicht eines Tages Nachkommen von bereits ausgestorbenen Arten erzeugen lassen.

Planeten im Kleinformat

Die ersten Festkörper in unserem Sonnensystem ähnelten bereits stark den heutigen Planeten. Das haben Planetologen herausgefunden, als sie Meteoriten untersuchten, die aus der Frühzeit des Sonnensystems stammen. Diese alten Gesteinsproben, Bruchstücke der ersten Festkörper, lassen eine Aussage über die damaligen Bedingungen zu. Die Meteoriten zeigten deutliche Spuren von starken Magnetfeldern, die während ihrer Entstehung existiert haben müssen (Science, Bd. 322, S. 713). Die Wissenschaftler folgern daraus, dass die Gesteinsbrocken, von denen die Bruchstücke stammen, bereits einen flüssigen Kern aus Metall besaßen. Nur mit dieser Annahme lässt sich erklären, wie die verhältnismäßig kleinen Festkörper ein so starkes Magnetfeld ausbilden konnten.

Falsche Allergiker

Viele Menschen glauben fälschlicherweise, unter einer Lebensmittelallergie zu leiden (Deutsches Ärzteblatt International, Bd. 105, S. 715). Das hat eine Studie deutscher Forscher gezeigt. Die Ärzte hatten 419 Patienten untersucht, die davon überzeugt waren, eine Allergie gegen ein bestimmtes Lebensmittel zu haben. Nur bei 214 Probanden konnte die ärztliche Untersuchung das bestätigen. Die Forscher betonen nun, wie wichtig es sei, eine vermutete Allergie überprüfen zu lassen. Damit ließen sich viele unnötige Einschränkungen in der Ernährung verhindern.