Wie schon bei der Kinder-Edition, die im Jahr 2006 erschien, geht der Reinerlös aus dem Verkauf der ZEIT- Edition Fantastische Geschichten für junge Leser auch diesmal an die Stiftung Lesen. Keine andere Organisation in Deutschland hat sich wie sie der Leseförderung verschrieben: Seit 1988 entwickelt die Stiftung Projekte, um das Lesen in der Medienkultur zu stärken. Dafür hat die gemeinnützige Stiftung viele Medienpartner und Kultursponsoren gewonnen. Traditionell steht die Stiftung Lesen unter der Schirmherrschaft der Bundespräsidenten. Stiftungszweck ist die Förderung der Lektüre von Buch, Zeitschrift und Zeitung in allen Bevölkerungskreisen sowie die Pflege und Erhaltung einer zeitgemäßen Lese- und Sprachkultur, nicht zuletzt in den neuen Medien. Das Zweikammersystem der Stiftung Lesen besteht aus Stifterrat und Stiftungsrat; Geschäfstführer ist Heinrich Kreibich (links).

Die Stiftung Lesen ist eine operative Stiftung. Neben der Durchführung von Forschungs- und Modellprojekten für Bund und Länder liegt der Schwerpunkt ihrer Arbeit in breitenwirksamen Projekten, vor allem in den Feldern Kindergarten, Schule, Bibliothek, Buchhandlung und Medien.