Da musste ich doch schmunzeln, dass die scheinbar neuen Ressentiments der Schweizer gegen die in die Schweiz gezogenen Deutschen beklagt werden. Das war vor 20 Jahren auch nicht anders, als ich in der Schweiz arbeitete. Diese sehr spezielle "schweizerische" Gastfreundschaft dürfen alle Nicht-Schweizer genießen, nicht nur Deutsche. Also, nichts Neues aus der Schweiz.

Worüber ich aber lachen musste, ist der erhobene Zeigefinger in dem Artikel: "Doch wer die Grenzen öffnet und gezielt um Menschen wirbt, … muss auch mit den Folgen leben. Er darf nicht nur von den Einwanderern erwarten, dass sie sich integrieren, sondern sollte auch eine Atmosphäre schaffen, in der sie sich wohlfühlen." Da haben wir Deutschen mit unseren "türkischen Mitbürgern" ja jahrzehntelange Erfahrung, um den Schweizern zu erklären, wie sie uns empfangen sollen.

Horst Vierheilig, Granada (Spanien)