Deutschland hat zugelegt

Zur Erinnerung: Im internationalen Vergleich sind die deutschen Fünfzehnjährigen zwischen 2000 und 2006 in Mathematik und den Naturwissenschaften besser geworden, beim Lesen hat sich wenig bewegt. Und die Kopplung der Leseleistungen an die soziale Herkunft der Schüler hat signifikant abgenommen, wenn sie auch noch immer stark ist.

Die Zugewinner

Die größten Leistungszuwächse seit Pisa 2000 bei den Naturwissenschaften zeigen die Schüler aus Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern. In Mathematik legte am stärksten der Nachwuchs aus Brandenburg, Bremen, Sachsen und Sachsen-Anhalt zu. Im Lesen steigerten sich signifikant nur die Schüler aus Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Bremen und Sachsen (siehe Seite 91).

Migrantenproblem ungelöst

Weiterhin bleiben Kinder mit Migrationshintergrund mit ihren Leistungen im Durchschnitt deutlich hinter ihren deutschstämmigen Mitschülern zurück. In keinem Bundesland zeigt sich hier ein ermutigender Trend.

Geschlechterunterschiede