Damals:15.12.1963

Im neuen Theater sahen die Streikführer schon nicht mehr richtig heroisch aus. Mit gerunzelter Stirn und verschränkten Armen harrten sie der Direktiven, die von den Bossen kommen sollten. Im Jahr des Börsenkrachs 1929 hat Bertolt Brecht ein Lehrstück über den unheilvollen Einfluss der New Yorker Börse auf Chicagos Fleischfabriken geschrieben, ein Klassenkampfdrama, dessen Titelheldin an ihrer eigenen Sanftmut scheitert. Weil Johanna aus der Heiligen Johanna der Schlachthöfe an die friedliche Revolution glaubt, kann Fleischkönig Mauler sie zur Niederschlagung eines Arbeitslosenaufstands benutzen. Als Johanna begreift, ist es zu spät. Ihr Aufschrei "Es hilft nur Gewalt, wo Gewalt herrscht, und / Es helfen nur Menschen, wo Menschen sind" ist kein Schlachtruf, sondern eine verzweifelte Moral-von-der-Geschicht, die ungehört verhallt. EF

Fotos: Heinz-Jürgen Göttert/dpa (Probenszene mit Eva Kotthaus als Johanna, 1963); Hollandse Hoogte/laif (u.)