ZEITmagazin: Herr Krämer, Sie sind 1978 geboren, im gleichen Jahr, in dem Ihr Großvater als erster Deutscher in den Weltraum flog.

Daniel Krämer: Ja, eine Woche vorher.

Sigmund Jähn: Wir waren in der Vorbereitung in Baikonur, als ich informiert wurde. Nach der Landung hat man mir dann sofort ein Foto gezeigt: unser Daniel nach der Geburt.

ZEITmagazin: Sie waren acht Tage im All. Haben Sie da oben an Ihren Enkel gedacht?

Jähn: Och nö, da gab es erst mal andere Geschichten. Er hat ja auch nicht an mich gedacht. (lacht) Es gab so viele beeindruckende Erlebnisse. Den Enkel musste man ja erst noch kennenlernen.

ZEITmagazin: Spielte das Thema Weltraum bei Ihnen zu Hause eine Rolle?

Jähn: Ich habe mich euch Kindern nicht aufgedrängt, oder? Die meisten Enkel haben die Neuigkeit mit dem Raumfahrer aus dem Kindergarten mitgebracht.