Stumm hängt sie in der Ecke, ihr Grün etwas matt, die Flügel eingeklappt, als würde sie schmollen. Grund hätte sie, keiner interessiert sich an diesem Mittag für die Tafel. Im Mittelpunkt steht eine neue Diva: das interaktive Whiteboard, mit angeschlossenem Beamer und Computer – willkommen an Bord der Enterprise. Bis 2010 sollen alle Schulen Hamburgs damit ausgestattet sein. Ein humanistisches (!) Gymnasium der Hansestadt ist schon seit vergangenen Donnerstag so weit und feierte die Zukunft mit einer Pressekonferenz. Über das Wunderding ging ein oscarwürdiges Blitzlichtgewitter nieder. Hamburg ist kein Einzelfall, auch aus Bayern, Berlin und Thüringen hört man vom nahenden Ende der Kreidezeit.

Tja, die Tafel und die Kreide, morgen schon Schnee von gestern? Es wäre ja übertrieben zu sagen, dass man sie geliebt hätte, vor allem, wenn man an sie gerufen wurde oder sie wischen musste. Aber vermissen werden die Schüler sie schon. Vieles wird mit ihr verschwinden, kein Tafeldienst mehr, keine Kreideschlachten, keine Schwammwürfe mehr, keine Lehrerkarikaturen mehr, die beim Aufklappen für hektisches Wischen des Porträtierten sorgten. Auch manche Ausrede wird flachfallen: ’Tschuldigung, ich kann die Formel nicht lesen, die Tafel spiegelt so. Auch die Aufgabe, Kreide zu holen, die man aus Solidarität mit den Hinterbänklern gerne ausdehnte – aus, vorbei. Und was wird aus all diesen Lehrern, die ihren Bildungsauftrag vor allem darin sahen, ihren Schülern beizubringen, wie man eine Tafel saubermacht?

Klar, die neuen können schon mehr. Spannende Fotos zeigen, Dinosaurier über den Bildschirm laufen lassen, Farben wechseln und so, was Computer eben so können. Aber wird die Mehrheit der Lehrer sie je bedienen können? Die meisten sind doch schon am Videorecorder gescheitert. Immerhin wird dann mal die Lehrerfortbildung überrannt.

Wenigsten kann auch das Whiteboard Geräusche machen, wenn man darauf schreibt. Natürlich kommt es lange nicht an das Gänsehaut machende Kreischen der Kreide heran. Es hört sich ungefähr so an, wie wenn man mit dem Finger über eine nasse Glasscheibe schrubbelt: iuuu, iuuu. Schwer zu beschreiben, das interaktive Whiteboard könnte da sicher gleich eine Aufnahme abspielen.

Aber hier ist noch einmal der Klang der Kreide zu hören und das Geräusch, das ein Fingernagel macht, wenn die Kreide zu kurz war .