Es ist ja nicht so, dass es in Ostdeutschland nicht genug Restaurants gäbe. Vor allem in den Badeorten an der Küste sind sie aufgereiht wie rote Socken auf der Wäscheleine. Ich habe es mit Freuden registriert und habe unzählige der aushängenden Speisekarten studiert. Doch wenn ich mich dann nicht hineintraute in die Restaurants, hatte es nicht nur damit zu tun, dass die Speisekarten meistens aus aufgestellten großen schwarzen Tafeln bestanden, deren Ankündigungen Imbisscharakter hatten. Es gab einfach zu viele Steaks, zu viele Bratkartoffeln und zu viele Tunken.

In Warnemünde, mit seiner originellen Architektur aus den zwanziger Jahren, den bürgerlichen Pensionen und Kurhotels jener Zeit, befindet sich eines der raren Lokale mit einem Michelin-Stern, das Chezann. Von außen unterscheidet es sich kaum von den Imbissstuben der bunten Hauptstraße. Aber nach wie vor betrete ich jedes unbekannte Restaurant mit großen Erwartungen. Im Chezann wurden sie nicht enttäuscht.

Hinter der Tür erstreckt sich ein elegantes Feinschmeckerlokal. Die Besitzerin nennt es bescheiden Bistro, aber hier wird kompromisslos demonstriert, was es neben der bürgerlichen Gastronomie auch noch gibt. Etwa geräucherten Ostseeaal, der einmal nicht deftig, sondern raffiniert zubereitet ist, Saiblingsfilets auf weißen Bohnen, Makrele mit Kalbszunge kombiniert und andere Beispiele aus dem Musterbuch der westlichen Meisterköche. Hier – wie auch bei anderen Adressen – spielen aufwendig konstruierte Desserts eine eindrucksvolle Rolle.

Auch die Weinkarte beweist eine kluge und vernünftig kalkulierte Auswahl – was mich schon nicht mehr überrascht hat.

Dass es nicht viele andere Adressen dieser Art gibt, ist das bisherige Resümee meiner Reise. Es sollte dem Chezann viele Neugierige bescheren, die irgendwann auch zu Stammgästen werden. Bisher nämlich bleiben die im Chezann leider noch aus. Dabei wären sie so wichtig, jene anspruchsvollen Esser, die die landesüblichen Tunkenküchen durch eine Qualitätsgastronomie wie im Chezann ersetzt sehen wollen.

Chezann: Mühlenstraße 28, 18119 Rostock- Warnemünde, Tel. 0381/5107177