Alle Menschen sind miteinander verwandt, und das bedeutet, dass sie gemeinsame Vorfahren haben müssen. Fragt sich nur: Wann lebten die letzten Vorfahren aller heutigen Menschen? Und gab es ein Urpaar, wie es in der Bibel steht?

Jörg Willer hat wahrscheinlich von der sogenannten Mitochondrialen Eva gehört. Während sich bei der Verschmelzung von Ei und Samenzelle mütterliches und väterliches Erbgut vermischen und jeder Zellkern diese Mischung enthält, bekommen wir die DNA der Mitochondrien, der »Kraftwerke« der Zellen, ausschließlich von der Mutter. In der mütterlichen Linie bleibt diese DNA also fast komplett erhalten, sie ist nur zufälligen Mutationen unterworfen. Weil man die Mutationsraten und die Variation unter heutigen Menschen kennt, kann man mit statistischen Methoden ausrechnen, wann die Mutter aller Mütter gelebt hat. Ergebnis: vor etwa 150.000 Jahren. Eine ähnliche Untersuchung gibt es für den »Adam«, der sein Y-Chromosom über die männliche Linie an alle heute lebenden Männer weitergegeben hat – er lebte vor rund 50.000 Jahren.

»Adam« und »Eva« hatten also nichts miteinander zu tun, sie lebten auch nicht allein auf der Erde, sondern hatten viele menschliche Zeitgenossen, nur starb deren entsprechende Linie eben aus. Und beschränkt man sich nicht auf die rein mütterliche oder väterliche Linie, dann kommt man zu einem frappierenden Ergebnis: In Nature wurde 2004 eine Studie veröffentlicht, nach der der jüngste gemeinsame Vorfahre aller heutigen Menschen vor nur 3000 Jahren gelebt hat. Beschränkt man sich auf Europa, so gehen die Forscher von einem Ahnen um das Jahr 1000 nach Christus aus. Jeder von uns ist wahrscheinlich ein Urururenkel von Karl dem Großen, Konfuzius und den ägyptischen Pharaonen. Christoph Drösser

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio