Klar kann man kleine Autos fahren, kein Problem. Klar passt man da rein, zu zweit, zu viert oder allein mit Fluchttasche. Und klar können kleine Autos auch, was die großen können. Anfahren. Losfahren. Vorfahren. Darum geht es doch, oder? Erstaunlich schnell sind diese kleinen Autos. (Als ich vor ein paar Jahrhunderten einmal einen Freund in der DDR besuchte, ließ er mich seinen Trabant fahren, ich war ganz verblüfft, wie munter der loshopste.) Wirklich, hasenschnell sind sie, die Kleinen. Und so bunt. So preiswert.

Ja, eigentlich sind kleine Autos toll. Man kriegt auch viel leichter einen Parkplatz. Und man wird gemocht. Dieser Blick eben von der hübschen Frau, vor der ich gebremst habe – er sagte: Sieh an, so ein lustiges grünes Auto fährt der. Wieso lustig? Und wieso fahre ich eigentlich seit zehn Minuten um den Block und lasse wildfremde Frauen über die Straße? Wieso fahre ich nicht vor der Schule vor, um endlich meine Tochter abzuholen?

Dazu fällt mir eine kleine Begebenheit ein. Ein anderer Testwagen, ein Cabrio, sehr schnell, sehr teuer, sehr rot. Meine Tochter saß hinten, als wir durch Brandenburgs Alleen fuhren. Sie redet heute noch davon. Neulich erst – ich hatte sie zu Fuß abgeholt, wir waren schweigend nebeneinander hergegangen – sagte sie plötzlich: "Das rote Auto, Papa, wann kriegen wir das wieder?" Ich sollte jetzt endlich den geraden Weg zu ihrer Schule nehmen und sie, verdammt noch mal, abholen. Das Auto, in dem ich dort vorfahren werde, ist nicht sehr schnell, aber dafür sehr klein, sehr preiswert und sehr grün.

Ist es wirklich ein Auto? Ich kenne Menschen, die würden es so nicht nennen. Die würden sagen: So, so, du fährst jetzt eine motorisierte Einkaufstüte. Oder Schlimmeres. Schluss jetzt. Reiß dich zusammen! Bist du eine Porscheflosse oder ein Mann? Da, die Schule. Da steht sie. Ich lasse die Seitenscheibe ins Futteral sinken – elektrisch! – und halte. Sie schaut mich an, schaut das kleine grüne Auto an. Sie steigt ein, ich fahre los, dann sage ich mit fester Stimme: "Du glaubst gar nicht, was es alles kann." Ich spreche über die vier Türen, die der Kleine hat, zeige ihr Ablagen, Getränkehalter, mache sie auf die geteilten Rücksitze aufmerksam. "In diesem Wagen", sage ich, "musst du dir nicht mit deinem Bruder eine billige Rückbank teilen." Ich demonstriere ihr die Servolenkung. Manövriere wie ein Caddy.

"Papa, es riecht so…", sagt sie. "So neu", sage ich, "nagelneu." Am anderen Tag erzählt sie, ihre Freundinnen fänden das Auto, in dem ihr Papa sie gestern abgeholt habe, soo süß. So lustig.

Technische Daten
Motorbauart: 3-Zylinder-Benzinmotor
Leistung: 38 kW (52 PS)
Beschleunigung (0–100 km/h): 18,2 s
Höchstgeschwindigkeit: 145 km/h
CO²-Emission: 119 g/km Durchschnittsverbrauch: 5,2 Liter
Basispreis: 8890 Euro