Grouls: Genau kann das keiner sagen. Offenbar sind die Dokumente des Archivs zumindest teilweise verfilmt worden, für den Fall von Kriegsschäden. Die Filme sollen in Freiburg aufbewahrt werden. Keine Ahnung, ob die Urkunden des Klosters dabei sind. Wie viele der Originalpergamente den Einsturz überstanden haben, wird sich erst in Wochen erweisen. Die Geschichte geht mir nicht nur nahe, weil ich persönlich betroffen bin. Als Historiker hat man einen anderen Bezug zu alten Dokumenten.

ZEIT: Was meinen Sie damit?

Grouls: Ich muss immer daran denken, dass das nicht nur Pergament ist, das sind unwiederbringliche Erinnerungsstücke an vergangenes menschliches Leben. Gerade die Urkunden, die ich erforschen wollte, jene aus dem 12. und 13. Jahrhundert, sind nie zuvor als Ganzes systematisch bearbeitet worden. Das ist eine Katastrophe.

Interview: Jan-Martin Wiarda

Michael Grouls, 27, promoviert in mittelalterlicher Geschichte an der Universität Bonn