Die Branche insgesamt hat fast 50000 neue Pkw (plus 21,5 Prozent) mehr verkauft als im Vorjahresmonat. Die Renner waren die Kleinsten, allen voran Ford Ka, VW Fox, Hyundai i10 und Fiat Panda, gebaut in Polen, Brasilien oder Indien. Davon wurden mehr als doppelt so viele neu zugelassen wie 2008, während die Oberklasse – von Mercedes, BMW und Audi dominiert – um mehr als ein Viertel einbrach.

Matthias Wissmann, Ideengeber für die "Umweltprämie" und Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), möchte die Prämie gern als Erfolg für die heimischen Autobauer gewertet wissen. Doch der Anteil der deutschen Marken an den Zulassungen, üblicherweise rund zwei Drittel, sank im Februar auf 55 Prozent.

Die Marken Mercedes und BMW verkauften ein Viertel weniger, während ausländische Produzenten wie Hyundai (plus 229 Prozent), Suzuki (plus 214 Prozent), Daihatsu (plus 109 Prozent), Chevrolet/Daewoo (plus 103 Prozent) oder Mitsubishi (plus 86 Prozent) große Sprünge machten. "Wir waren gut vorbereitet", sagt Werner H.Frey, Chef von Hyundai Deutschland.

Die deutsche Konkurrenz hätte die Chance erst spät entdeckt. Wohl wahr. VW schaffte 23 Prozent mehr, Opel 4,2 und Audi grade mal 0,4 Prozent.