Hans Joachim Schellnhuber zählt zu den führenden Klimaexperten der Welt. Er wurde am 7. Juni 1950 in Ortenburg bei Passau geboren und galt schon in der Grundschule als Wunderkind. Vor einem Schicksal als missliebiger Streber bewahrte ihn, dass er gut Fußball spielen konnte, eine Schulband gründete – und seinen Sitznachbarn abschreiben ließ.

Nach dem Abitur studierte er Physik und Mathematik mit Hochbegabtenstipendium an der Universität Regensburg, 1980 promovierte er in Theoretischer Physik. Es folgten mehrjährige Forschungsaufenthalte im Ausland, 1985 die Habilitation, danach ein Heisenberg-Stipendium.

1989 wurde Schellnhuber ordentlicher Professor am Institut für Chemie und Biologie des Meeres der Universität Oldenburg, später dessen Direktor, 1991 wurde er Gründungsdirektor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung.

Schellnhuber ist Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft und des Weltklimarates. Bis 2007 war der Wissenschaftler Chefberater der Bundesregierung in Fragen des Klimawandels und der internationalen Klimapolitik. Jetzt ist er es inoffiziell, Schellnhuber selber sagt, er sei jetzt »nur« ein persönlicher Gesprächspartner für Angela Merkel. Er ist verheiratet mit der Geologin und Wissenschaftsjournalistin Margret Boysen.