Ob das Zertreten eine humane Form der Schädlingsbekämpfung ist, möchte ich an dieser Stelle nicht behandeln. Die Legende knüpft an die Erfahrung an, dass man der Insektenplage nicht durch das Töten einzelner Tiere Herr wird – denn es tauchen immer wieder neue Kakerlaken auf. Es gibt auch den schönen Spruch: Wenn eine Kakerlake stirbt, kommen Hunderte zur Beerdigung.

Letzteres liegt aber einfach daran, dass Kakerlaken die Dunkelheit lieben. Wenn sich eine von ihnen bei Tageslicht zeigt, kann man ziemlich sicher davon ausgehen, dass sich in dunklen Ritzen und Ecken noch viele andere verstecken.

Die weibliche Kakerlake bildet etwa 15 bis 40 Eier, die sie in einer sogenannten Oothek aufbewahrt – einem erbsengroßen, mit Chitin umhüllten Paket. Manche Arten legen diese Oothek zwei bis drei Tage nach der Befruchtung ab, meist an einem unzugänglichen Ort, wo sich die Eier in Ruhe zu Babykakerlaken entwickeln können. Die Deutsche Schabe (Blatella germanica) dagegen, eine der am häufigsten in Haushalten anzutreffenden Küchenschaben, trägt das Eipaket bis kurz vor dem Schlüpfen des Nachwuchses mit sich herum.

Der Mythos sagt nun: Tritt man auf ein solches "trächtiges" Weibchen, deren Junge kurz vor dem Schlüpfen sind, dann bleiben die Eier am Schuh kleben, und man verbreitet die Insekten unfreiwillig weiter. Ein Tritt, der die Mutter umbringt, zerquetscht im Allgemeinen auch die empfindlichen Eier. Die Chance, dass eine Oothek die Attacke im groben Profil eines Turnschuhs überlebt, halten alle Schabenexperten für vernachlässigbar. Christoph Drösser

Die Adressen für "Stimmt’s"-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg oder stimmts@zeit.de . Das "Stimmt’s?"-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio