Die Stammaktionäre des Sportwagenbauers, der auch die Mehrheit an VW hält, nahmen nach der Hauptversammlung im Januar 192 Millionen Euro ein. Während Porsche für 2008 eine Sonderdividende in Rekordhöhe ausschüttete, kürzt BMW die Gewinnbeteiligung seiner Aktionäre wegen der schlechten Geschäftsentwicklung drastisch. Nach einem Vorschlag, dem die Hauptversammlung im Mai noch zustimmen muss, sinkt die Ausschüttung auf weniger als ein Drittel des Vorjahreswerts.

Johanna Quandt, ihr Sohn Stefan Quandt und ihre Tochter Susanne Klatten, die gemeinsam 46,6 Prozent aller Stammaktien an dem bayerischen Automobilkonzern halten, können für Mitte Mai aber immer noch mit einer Überweisung von 181 Millionen Euro rechnen.

Klatten hält neben ihrer BMW-Beteiligung auch ein Aktienpaket von 92 Prozent an der Spezialchemiefirma Altana, das ihr eine weitere Dividende von 12,5 Millionen Euro einbringen wird. Außerdem stockte sie vergangene Woche ihre Beteiligung an dem Grafit- und Carbonspezialisten SGL Carbon auf 16,5 Prozent auf. Dort muss sie allerdings auf eine Dividende verzichten. (JUN)