Vollautomaten dagegen sind männlich. Eckig. Markant. Man darf es ihnen ruhig ansehen, dass sie ein Wunderwerk der Technik sind. Dass in ihnen ein "intelligentes auto valve system" lauert, dazu ein hochwertiges Keramikmahlwerk namens "silent ceram drive", und dass sich die Maschine mittels "calcnclean" geradezu freiwillig säubert und entkalkt.

Das nun ist das Gerät, das zum Mittelpunkt der Designerküche wird. Die so viel gekostet hat wie ein 3er BMW, die aber eigentlich nur dazu dient, hin und wieder die Sushi vom Bringdienst anzurichten.

Und nachher einen Espresso zu machen. Oder einen Latte macchiato, einen Cappuccino? Alles nur ein Knopfdruck, lässig, aber hoch konzentriert. Der Reaktor mahlt die Bohnen, presst das Wasser mit gleichbleibender Temperatur und 19 Bar Druck durch den Kaffee, piepst aufmunternd, wenn der Ristretto fertig ist.

Und der männliche, Kaffee trinkende Trockenrasierer tut, als sei das alles die selbstverständlichste Sache der Welt. Noch jemand Kaffee? Wolfgang Lechner