Zu den Erfolgen zählt der Euro, der in der Finanzkrise ein Segen ist, außerdem der Klimaschutz, die Wettbewerbspolitik und der Verbraucherschutz. Zu Europas ungelösten Problemen zählen dagegen die Regulierung der Finanzmärkte  und eine Energiestrategie. Baustellen und Probleme im Überblick:

Finanzpolitik: Nächste Krise verhindern
Er streite nicht für Gesetzesvorschläge, die ohnehin keine Mehrheit fänden. Diese Begründung warf Binnenmarktkommissar Charlie McCreevy bis vor Kurzem jedem hin, der seine allzu liberale Haltung kritisierte. Der Ire galt nach seinem Amtsantritt in Brüssel schnell als einer, der die riskant spekulierende Finanzbranche einfach gewähren lässt. Erst wurde er zur Reizfigur europäischer Sozialisten, später zum Angriffsziel aller Fraktionen im EU-Parlament. In diesem Frühjahr hat McCreevy ein neues Credo entdeckt: Viel hilft viel. Jetzt will er massiv gegen Finanzrisiken vorgehen.

Die EU soll mit strengeren Regeln und einem Frühwarnsystem Krisen vorbeugen, Rating-Agenturen und Hedgefonds sollen stärker überwacht und die Mitglieder der Union einer gemeinsamen Finanzaufsicht unterstellt werden. McCreevy kritisiert, Europas Finanzminister handelten in der Krise zu nationalstaatlich. Deshalb fordert er eine europäische Aufsicht, die alle grenzüberschreitend agierenden Institute überwachen soll. Sein Vorschlag ist jedoch umstritten. Die größte Kritik kam von der Insel. Großbritannien fürchtet um seinen Einfluss auf den Finanzmarkt. Auch die Bundesbank mahnte Verbesserungen an. So angebracht Kritik sein mag, so gefährlich ist sie jedoch für eine Einigung. Wichtige Entscheidungen im europäischen Binnenmarkt bedürfen der Einstimmigkeit. Kommissionspräsident Barroso will deshalb nicht zu lange diskutieren. "Jetzt oder nie", sagt er. Claas Tatje

Baustelle 1: Regulierung der Finanzmärkte
Baustelle 2: Überschuldete Haushalte
Baustelle 3: Kampf gegen Energiekonzerne
Baustelle 4: Sozialpolitik
Erfolg 1: Weg von der Agrarquote
Erfolg 2: Verbraucherschutz
Erfolg 3: Klimapolitik
Erfolg 4: Strafen für Kartellsünder