Dass Sophia Loren eine Lieblingsspeise hat, überrascht jeden, der sie jemals auf der Leinwand gesehen hat. Mindestens zehn, hätten wir vermutet. Und zwar ausschließlich Pastagerichte, natürlich.

Ha, schon falsch!

In ihrem Lieblingsmenü gibt es keine Pasta, wenn man von den zerbrochenen Spaghetti absieht, die in ihrer liebsten Vorspeise, einer Minestra (Gemüsesuppe), schwimmen. Doch keine Angst! Sophia lässt uns, ihre Fans, nicht mit einem Trüffelomelett und Salat sitzen. Sie weiß, was sie ihrer prachtvollen Figur schuldig ist. Deshalb scheut sie, die Römerin, sich nicht, bei den Neapolitanern eine Anleihe zu machen: Am liebsten isst sie Pizza!

Wenn etwas die weltweite Bedeutung der italienischen Küche beweist, dann ist es eine Pizza, dicht gefolgt von Spaghetti. Und wenn etwas die weltweite Bedeutung des italienischen Kinos beweist, dann ist es Berlusconi, dem alle Kinos im Land gehören (und wahrscheinlich auch jede Bude, die den Namen "Pizzeria" trägt).

Die Lieblingspizza der göttlichen Sophia Loren ist selbstverständlich handgemacht, von ihr persönlich. Das stellen wir uns so vor:

Sophia betritt ihre Küche in einem weiten, roten Rock und einer schulterfreien weißen Bluse. Gegen ihre Hüfte (Nahaufnahme!) stemmt sie einen flachen Korb, gefüllt mit Olivenöl, abgezogenen Tomaten, Sardellenfilets, gefüllten Oliven, Pfeffer, Origano, Basilikum und geriebenem Parmesan.