Kennen Sie den Unterschied zwischen Echo und Nachhall? Ein Echo auf unseren Mitte Juni zu Ende gegangenen Kochwettbewerb ist die Mail eines Lesers aus Kyritz: "Wenn ich mitgemacht hätte, hätte ich gewonnen. Mein Wienerschnitzel ist das beste weit und breit!" (Leider hütet der Meisterkoch sein Rezept vor unkeuschen Blicken.)

Ein Nachhall ist das hier und heute beginnende Sommerseminar. Es bringt eine Auswahl aus den eingereichten Leser-Rezepten. Die meisten davon sind nicht bis in die Endrunde gelangt – und trotzdem interessant.

Wolfram Siebeck stellt die Rezepte der ZEIT-Leser vor

Zum Auftakt aber das Saiblingstatar, mit dem Henrik Himpe aus Münster beim Berliner Finale sogar den zweiten Platz belegte, nachdem er die Regionalentscheidung in Hamburg gewonnen hatte.

Im Gegensatz zu einem normalen Tatar ist diese Version nicht kalt, sondern warm. Denn das fein gehackte Filet des Fischs wird, nachdem es gewürzt wurde, zu Kugeln gerollt, mit fein gewürfeltem Toastbrot paniert und in Butterschmalz ausgebacken. Der Reiz dieser Vorspeise besteht in ihrer Temperatur: außen heiß, innen kalt. Als Beilage servierte Henrik Himpe eine etwas aufwendig gewürzte Specksauce sowie Gurkenspaghetti, welche mit gehackten Kräutern in Butter kurz erhitzt wurden.