ZEITmagazin: Frau Bätzing, ich kiffe.

Sabine Bätzing: Ja?

ZEITmagazin: Was jetzt? Mache ich mich strafbar?

Bätzing: Cannabis ist eine illegale Droge. Wenn Sie erwischt werden, machen Sie sich strafbar, aber wenn es sich um kleine Mengen zum Eigenkonsum handelt, kann das Strafverfahren eingestellt werden.

ZEITmagazin: Wollen Sie es mir nicht trotzdem ausreden?

Bätzing: Ich möchte Sie erst mal fragen: Wie oft kiffen Sie denn? Gibt es schon Beeinträchtigungen? Kann ich Ihnen Hilfe vermitteln? Brauchen Sie Unterstützung beim Ausstieg? Ich möchte, dass Sie sich fragen: Kann ich es nicht sein lassen oder reduzieren?

ZEITmagazin: Sie sind ja nett! Das klingt ja wirklich fürsorglich!

Bätzing: Das ist ja das Eigentliche! Ich bin ja auch fürsorglich und nicht die Spaßbremse…

ZEITmagazin: …wogegen Sie sich immer wieder verteidigen müssen.

Bätzing: Immer und immer wieder.

ZEITmagazin: Aber Sie halten an der Strafbarkeit des Besitzes "sanfter Drogen" fest?

Bätzing: Ja. Das betrifft Besitz, Anbau und Handel. Aber wir wollen nicht jeden, der eine geringe Menge bei sich hat, zwangsläufig kriminalisieren.

ZEITmagazin: Ein Marihuana-Report der ehemaligen US-Regierung schließt mit der Feststellung, es ließen sich mehr Argumente für das Verbieten von Alkohol als von Marihuana aufführen.