Eine erfreuliche Meldung: Die darstellenden Künste sind reicher geworden. Denn zu den Mimen, Tänzern und Sängern haben sich die Finanzexperten gesellt. Ein zwangsläufiger Schritt eigentlich, die Märkte performen ja längst; doch da geht es nur rauf und runter. Der Finanzmensch dagegen meint es ernst mit der Kunst. Einen Kreditbedarf rechnet er nicht mehr einfach aus, nein: Er stellt ihn dar. Er ist ein echter Krisenkreditdarsteller. Ja, für ein heiteres Betteldramolett wird der Banker gern zur Rampensau. Aber bühnenreif muss es sein. Sonst sagt der Bankintendant zum Arcandormann: Nicht darstellbar. Tja, liebe Insolvenzskribenten, wenn man dramaturgisch so schlampig arbeitet! Aber Opel kehrt ja auf die Bühne zurück, Continental, vielleicht Quelle… Der Spielplan ist rappelvoll. Vorhang auf!

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio