Zeitpunkt wählen

Dass zu Hause zwei Jahrgänge des achtjährigen Gymnasiums (G 8) gleichzeitig an die Hochschulen entlassen werden, ist kein guter Grund für eine einjährige Weltreise und die Hoffnung, dass der Bewerberansturm in dieser Zeit abebben wird. Weil die Bundesländer das G 8 zu unterschiedlichen Zeitpunkten eingeführt haben, drängen in den kommenden Jahren verstärkt doppelte Abiturjahrgänge an die Hochschulen. Daher: Bewerbung nicht hinauszögern, aber unter Umständen die Länder meiden, in denen es im entsprechenden Jahr so weit ist (2009 im Saarland, 2010 in Hamburg, 2011 in Bayern und Niedersachsen). Denn noch immer ist laut einer Studie des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) für 58 Prozent der Schulabgänger die Heimatnähe von großer Bedeutung.

Auch ob man sich zum Sommer- oder zum Wintersemester bewirbt, kann einen Unterschied machen. Zwar werden insgesamt im Sommer weniger Plätze angeboten, weil viele Studiengänge nur im Winter beginnen. Startet der Wunschstudiengang aber auch im Sommersemester, können die Chancen größer sein, da sich die meisten Schulabgänger direkt nach dem Abi und somit zum Wintersemester bewerben. Die Zeit lässt sich gut mit einem Praktikum überbrücken, das bei vielen Bewerbungen ohnehin ein Pluspunkt ist.