Die Frage: Marina und Erik sind zusammen, seit sie 17 sind – inzwischen fünf Jahre. Etwas ist jetzt neu in der Beziehung: Erik möchte sich nicht mehr rasieren. Er bewundert Männer mit Bärten, findet das cool und sexy, möchte erst einmal mit einem Dreitagebart anfangen, aber eigentlich hätte er gerne einen Vollbart. Marina reagiert sehr abweisend auf diesen Wunsch. Sie kann es kaum ertragen, wenn er sich ihr unrasiert nähert, behauptet, der Bart würde kratzen, und duldet körperliche Nähe erst, wenn er zur Klinge gegriffen hat und seine Wangen wieder dem Ideal der Rasierschaum-Werbung entsprechen. Es ist nur eine Kleinigkeit – aber Erik denkt manchmal, ob eine Beziehung eine Zukunft habe, in der seine Wünsche nach Selbstverwirklichung so eingeschränkt werden.

Lesen Sie hier alle bisherigen Ratschläge von unserem Paartherapeuten Wolfgang Schmidbauer

Wolfgang Schmidbauer antwortet: Schön sind am Rhein die Maiden / doch allzu weich von Art / Ich küsse keine wieder / mit meinem Stachelbart. So spricht der alte Hildebrand, Dietrich von Berns Waffenmeister, nachdem sein Kuss eine Dame schmerzte. Recken rasieren sich nicht, um küsslicher zu sein. Erik und Marina sind in einer Phase, in der ihre Sandkastenliebe ernsthafter wird. Erik will Marina beweisen, dass er sich verändert hat, wagt aber nicht, unabhängig von ihr zu entscheiden. Beide glauben noch: Unsere Beziehung wäre so einfach, wenn du immer tätest, was ich wünsche. Sie müssen lernen, unterschiedliche Bedürfnisse ernst zu nehmen und über diese zu verhandeln. Sonst kommen sich die beiden nicht näher und können nicht klären, was Eriks Wunsch nach mehr Männlichkeit um die Lippen wirklich bedeutet.