Ich bin mir nicht ganz sicher: Ist es Mut, oder ist es Leichtsinn, wenn jemand heutzutage in Berlin noch ein Restaurant eröffnet? Jedenfalls gibt es zwei neue gastronomische Adressen im Mitte genannten Teil der Stadt, wo Politik und Gesellschaft sich kreuzen. Heute möchte ich vom Restaurant Gendarmerie berichten, nächste Woche von einem namens Reinstoff.

Die Gendarmerie liegt so zentral, wie es nur möglich ist: vom Boulevard Unter den Linden und von der Brasserie Borchardt jeweils nur wenige Schritte entfernt. Und eine Brasserie ist auch dieses Etablissement in einem ehemaligen Bankgebäude, ein riesiger, hoher Raum, der immerhin besser ausgeleuchtet ist als das zum Energiesparprojekt abgedunkelte Borchardt.

Die Gendarmerie gehört zu einem Gastronomieunternehmen, das unter dem Namen Lutter & Wegner gleich mehrere Großstadttreffpunkte betreibt. Deren Kennzeichen ist ein gemütliches Ambiente im Wiener Kaffeehausstil. Also: Thonet-Möbel, Wiener Schnitzel, Grüner Veltliner, burgenländische Rotweine und was sonst dem modernen Neuras- theniker gut gefällt – auch wenn im Einzelnen keine Spitzenleistungen geboten werden. In der Gendarmerie indessen ist vom Kaffeehausstil nichts zu merken. Dem Interieur kann man bestenfalls seine Weite und Großzügigkeit zugutehalten.

Wolfram Siebeck stellt die Rezepte der ZEIT-Leser vor

Leider ist die Gendarmerie so wenig ein Stern am Berliner Küchenhimmel wie die anderen Etablissements des Konzerns, was den gastronomischen Bedürfnissen der Hauptstadt offenbar entgegenkommt. Denn schräg gegenüber, im Hotel Regent, befindet sich Berlins bestes Restaurant, das Fischers Fritz, und das ist im Gegensatz zur neuen Großraumgaststätte ziemlich leer.

Dass Berlin mit luxuriösen Adressen schon immer Schwierigkeiten hatte, liegt an der preußischen Anspruchslosigkeit und wird in der Finanzkrise besonders deutlich. Deshalb ist eine konfektionierte Küche wie die der Gendarmerie nicht abschreckend für eine Klientel, die schon zufrieden ist, wenn das Wiener Schnitzel nicht mehr als 17 Euro kostet, mag es auch unzureichend gewürzt und lieblos serviert sein.