Das hat den gebeutelten Forschern am Cern gerade noch gefehlt. Nicht nur, dass sie sich vor dem Start ihres neuen Riesenbeschleunigers mit dem absurden Vorwurf herumschlagen mussten, der Large Hadron Collider (LHC) produziere gefährliche schwarze Löcher, die am Ende die Erde verschlingen könnten.

Nicht nur, dass der LHC dann kurz nach seinem Start einem Kurzschluss zum Opfer fiel, der mehrere supraleitende Magneten zerstörte, Tonnen von tiefgekühltem Helium freisetzte und seither die größte und teuerste Experimentiermaschine der Welt lahmlegt. Nun, wenige Wochen vor dem mit Spannung erwarteten Neustart des LHC, behaupten auch noch zwei Physiker allen Ernstes, der Riesenring werde gewissermaßen aus der Zukunft sabotiert.

Schuld an den LHC-Pannen ist nämlich, so die Theorie von Holger Bech Nielsen und Masao Ninomiya, das lange gesuchte Higgs-Boson. Die Entdeckung dieses Elementarteilchens, das allen anderen Materiebausteinen ihre Masse verleihen soll, ist eines der Topziele, die man mit dem neuen Beschleunigerring am europäischen Kernforschungslabor Cern in Genf endlich erreichen möchte.

Doch was, wenn das – bislang nur theoretisch vorhergesagte – Partikelchen die merkwürdige Eigenschaft hätte, sich seiner Entdeckung zu widersetzen? Könnte es nicht sein, dass der Nachweis eines einzelnen Higgs-Bosons den Naturgesetzen so zuwiderliefe, dass diese dafür sorgten, dass es gar nicht so weit kommt?

Die ärgerliche LHC-Panne wäre damit nichts anderes als eine Intervention aus der Zukunft: Schon allein die Möglichkeit einer künftigen Higgs-Entdeckung hätte nämlich Kräfte in Gang gesetzt, die in der Gegenwart ebendiese Entdeckung vereitelten – ähnlich wie ein Zeitreisender, der in die Vergangenheit reist, um dort seinen Großvater umzubringen.

Was wie ein verrücktes Science-Fiction-Szenario klingt, ist für Nielsen und Ninomiya eine durchaus ernst gemeinte Theorie. Die beiden Physiker – der eine vom Niels-Bohr-Institut in Kopenhagen, der andere vom Yukawa-Institut für Theoretische Physik in Kyoto – haben auf der Physik-Website arXiv.org mehrere Arbeiten veröffentlicht, die so ungewöhnliche Titel tragen wie Test eines Effekts aus der Zukunft auf den Large Hadron Collider. Und seit die New York Times darüber groß berichtete, ist in den einschlägigen Blogs die Hölle los.