In meinem Privathaushalt gibt es eine Finanzlücke. Ich habe hohe Belastungen, ich gebe mehr aus, als ich einnehme. Noch habe ich Bonität. Die Zinsen müssen bedient werden, ich muss bedienen. Ich muss meinen Haushalt sanieren.

Auf der Einnahmeseite ist wenig zu machen. Ich kann, glaube ich, nicht mehr schreiben, als ich es tue, ich kann, mitten in der Krise, auch nicht um eine Honorarerhöhung bitten. Ausgaben müssen gesenkt, Investitionen müssen verschoben werden. Gerade kommt mein Sohn ins Zimmer. Mein Sohn will, dass wir zu einem teureren Internet wechseln, damit er in seinem Zimmer surfen kann und nicht immer nur in meinem Arbeitszimmer. Wir haben das billigste Internet. Ich lebe im Moment auf Kosten der kommenden Generation.

Alle Kolumnen von Harald Martenstein aus dem ZEITmagazin zum Nachlesen © Nicole Sturz

Der erste Etatposten, der auf den Prüfstand kommt: essen gehen. Ich gehe oft essen. Das tue ich vor allem deshalb, weil ich keine Zeit zum Kochen habe. Ich koche eigentlich gern. Wenn ich mehr koche, habe ich weniger Zeit zum Arbeiten. Die Einnahmen werden dann sinken.

Die wichtigste Investitionsmaßnahme im kommenden Etat ist ein neuer Gasherd. Der alte Herd ist rostig und fast schon ein Sicherheitsrisiko, ohne die Investition in den neuen Herd würge ich, falls Keynes recht hat, mein zartes Pflänzchen Kochkonjunktur schon im Ansatz ab. Aber werde ich wirklich mehr kochen, und somit sparen, wenn ich den neuen Herd habe? Ich glaube, ich verlängere bei meinem Gasherd die Restlaufzeit.

Seit Jahren habe ich einer Hilfsorganisation regelmäßig Geld überwiesen, wenigstens dies habe ich gekündigt. Ich habe meinen Entwicklungshilfeetat radikal zusammengestrichen. Die Menschen dort müssen, in ihrem eigenen Interesse, lernen, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Damit diese Maßnahme sozial ausgewogen ist, werde ich in Zukunft in meinen Texten häufiger auf die Probleme der Dritten Welt hinweisen. Ich nenne das Hilfe zur Selbsthilfe.

Bei meinem Sommerhaus kann jeder, der vorübergeht, in den Garten schauen, ich bin der gläserne Mensch. Ich habe die Absicht, eine Mauer zu errichten. Dann ist der Blick versperrt. Nein, ich kann mir das nicht leisten. Aber soll ich ausgerechnet bei den Bürgerrechten sparen? Alle, die mich für einen konservativen Autor halten, werden sich bestätigt fühlen, wenn ich ausgerechnet bei den Bürgerrechten als Erstes die Axt anlege.