Auf dem Scheiterhaufen des Unzeitgemäßen ist auch die Geduld gelandet. Es ließe sich sagen: Hast du heute noch Geduld, bist du selber schuld. Wenn schon Gryphius seufzte: "Dies Leben kömmt mir vor als eine Rennebahn", dann sind wir bereits auf einer Eispiste unterwegs. Neuerdings beschleunigt man das Wörtchen "bald" zu "ganz bald" und versetzt so die Verheißung mit einer Quintessenz Drohung. Man verabschiedet sich "Bis ganz bald!" Oder sagt: "Herr Mischke, das sollten sie aber ganz bald erledigt haben!" Was wird aus Mischke, wenn er es nur bald erledigt? Wird ihm dann ganz bald gekündigt? Meist zieht ein "ganz bald" erst recht eine Verspätung nach sich. Süß und vielversprechend ist nur das baldige Wiedersehen. Und Mischke wird vermutlich nur dann etwas gut erledigen, wenn er es bald erledigt. Um ganz bald zum Schluss zu kommen: Aus einer Schnecke wird ja kein Frosch, nur weil man sie auf eine Sprungfeder setzt!

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unter www.zeit.de/audio