Gipfel sind ein bevorzugtes Regierungsinstrument der Kanzlerin. Es gab Bildungsgipfel, Opel-Gipfel – und nun auch einen Kreditgipfel. Mit dabei: Bundesbank-Präsident Axel Weber, Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann, Michael Sommer von den Gewerkschaften und Dieter Hundt von den Arbeitgebern. Die Bundesregierung, das sollte das Treffen signalisieren, kümmert sich um die Nöte der Wirtschaft.

Die Wirtschaft in ihrer Not beschwert sich immer schriller über die Knausrigkeit der Banken. Die Industrie hege "große Sorge, dass sich die Finanzierungsbedingungen der Unternehmen auf breiter Front verschlechtern", heißt es in einem Positionspapier des Bundesverbands der Deutschen Industrie. "Das emotionale und mediale Potenzial einer drohenden Kreditklemme", so mahnt der BDI, "sollte nicht unterschätzt werden."

Kein Wunder, dass die mittelstandsfixierte schwarz-gelbe Koalition da Handlungsdruck verspürt. Deshalb soll jetzt die Kreditversorgung angekurbelt werden. Unter anderem soll die staatliche Förderbank KfW den Markt für Kreditverbriefungen reanimieren – also die Auslagerung von Kreditrisiken aus den Bankbilanzen mit Garantien unterstützen. Das setzt Eigenkapital frei, das für neue Kredite verwendet werden kann.

Tatsächlich ist die ausreichende Versorgung mit Geld nach einhelliger Meinung von Experten für eine moderne Volkswirtschaft essenziell. Faustregeln zufolge ist in Deutschland ein Kreditvolumen von fünfzig Cent nötig, um Waren oder Dienstleistungen im Wert von einem Euro zu erzeugen.

Das Vorhaben der Bundesregierung ist aber trotzdem hochumstritten.

So erscheint die Situation für die meisten Betriebe derzeit noch nicht dramatisch. Der Bestand der Ausleihungen an die Unternehmen ist seit Februar rückläufig – aber das liegt vor allem daran, dass die Wirtschaft kräftig schrumpft und die Firmen weniger investieren. Deshalb beantragen sie von sich aus weniger Kredite. Wenn die Banken Kredite streichen oder Konditionen verschärfen, dann liegt das zumeist daran, dass sich die Geschäftsaussichten der Schuldner in spe eingetrübt haben.

In einer Marktwirtschaft werden auf diese Weise die Guten von den Schlechten getrennt. So manches Unternehmen, das sich in diesen Tagen lautstark über die Banken beklagt, erhält genau die Behandlung, die es verdient. Nach Analysen der Bundesbank machen die Banken nichts anderes als in früheren Konjunkturzyklen auch. Es gebe "keine stichhaltigen Hinweise auf eine bereits bestehende Kreditklemme in Deutschland", schreibt die Notenbank in ihrem Monatsbericht.