Schöner kann eine Tankstelle kaum gelegen sein als die Döttinger Höhe in der Eifel. Nach hinten raus sanft gewellte Wiesen, nach vorne raus eine prima Bundesstraße und dahinter der Nürburgring. Lange Geraden, volle Kanne, sechster Gang – ob Regen oder Sonnenschein, hier wird noch am Limit gefahren. Gerade bei Dauerregen – und wann regnet es hier nicht? – wird abgeröhrt, dass es eine Freude ist. Auch der Audi RS 6, der treue Freund, scheint zu spüren, dass dies eine Gegend ist, wo man ihn nicht als Makel sieht, sondern nur als Möglichkeit. Wenn seine unfassbar rote Silhouette mit den dezent-dicken Backen für kurze Momente aus den Nebelschwaden herausbricht, dann bedeutet das Alarm. Dann werfen Fußgänger besorgt die Köpfe herum.

Schon der Sound des Motors, der von ferne an einen Schiffskutter in Cuxhaven erinnert und von Lamborghini aus Sant’Agata Bolognese stammt: 580 PS, stimuliert durch zwei Turbolader, die dem Vorwärtstrieb des Fahrzeugs bemerkenswert gut bekommen. Fahrer und Beifahrer des RS 6 werden selbst bei einer gemütlichen Landpartie mit gefühlten zehn Bar in das Alcantaraleder der Sportsitze gepresst, bis es wieder so weit ist und die keramikbewehrten Bremsscheiben zu glühen beginnen. Jet-Atmosphäre. Wenn der RS 6 vor roten Ampeln abrupt zum Stehen kommt, dann straffen sich die Gurte zu Fesseln, Gegenschub, so muss sich derjenige fühlen, der auf einem Flugzeugträger landet und mit dem Haken die Stahltrosse erwischt. Nachtanken und durchatmen – die Döttinger Höhe erlaubt beides.

Hier fährt niemand Fahrrad, hierher kommt niemand mit der Eisenbahn, Schienen sind das Letzte, was diese Gegend braucht. Da kommt man lieber mit dem Trecker, mit dem Moped oder einem Wagen wie dem RS 6. Links vom Eingang der Döttinger Höhe rollt das Fahrzeug aus, autogerecht sind die Bordsteine abgesenkt. Ein leichtes Blubbern noch, und dann macht auf die Tür! Nicht einfach, aus den Schalensitzen zu klettern. Schräg hinter den Zapfsäulen beginnt der Gastraum, in dem nervös wippende Gasfüße schnell zur Ruhe kommen. Kein Ort für Chichi, für Kochmützen oder Sterne. Diese Herberge bietet Zimmer mit Blick auf die Bundesstraße und Glasvitrinen, in denen Tausende Modelle von kleinen Rennwagen stehen. Ferraris ohne Zahl, Porsches, Audis, auch der RS 6 ist vertreten. Männer schauen und staunen, an der Döttinger Höhe in der Eifel ist das ganze Jahr über Weihnachten.