Das Rätsel als PDF "

Wie bereits berichtet, findet am kommenden Wochenende die Scrabbinale statt, das größte Scrabble-Turnier in der Bundeshauptstadt.

Und aus gegebenem Anlass hat uns Jens Freydank die hier abgebildete Spielsituation zugeschickt. Der Lübecker, der auch schon bei der ersten Scrabbinale im vergangenen Jahr mit von der Partie war, scheint ein ausgemachter Fan der lokalen Mundart zu sein. Neben diversen Gedichten aus Der richtige Berliner legte er seinem Schreiben diese Zeilen bei: "Der Berliner Volksmund hätte janz schlechte Karten beim Scrabbeln, jibt es doch nur een Jott und zwee Kaas. Aber mit Schnauze und Humor legt er über 100 Punkte vor." Die Aufgabe ist tatsächlich eine harte Nuss.

Ob die Finalisten auf hauptstädtisches Vokabular zurückgreifen werden, können Interessierte übrigens mit eigenen Augen verfolgen: Das Finale im Hotel Dietrich-Bonhoeffer-Haus beginnt am 24. Januar um 11.15 Uhr und wird öffentlich ausgetragen. Der Zutritt ist selbstverständlich frei.

Lösung aus Nr. 3:
Julia Niehage legte NYNORSK, die Bezeichnung für die norwegische Schriftsprache, auf C8–C14, wofür sie insgesamt 111 Punkte bekam.

Es gelten nur Wörter, die im Duden, Die deutsche Rechtschreibung, 25. Auflage, verzeichnet sind. Scrabble-Regeln im Internet unter www.scrabble.de