Normalerweise freue ich mich jede Woche, den neuesten Schnickschnack auszuprobieren. Diese Woche war es anders, diese Woche wurde ich selbst zum Versuchskaninchen: Mein Nachbar Gerhard hat sich das neueste Hi-Fi-System von Sonos angeschafft – und eines Abends das ganze Haus mit Britpop davon in Kenntnis gesetzt.

Sonos baut nicht irgendwelche Stereoanlagen, sondern sogenannte Multi-Room-Systeme. Damit kann man nicht nur ein Zimmer, sondern gleich die komplette Wohnung (sowie die darunter liegende) beschallen. Herzstück ist der neue Zoneplayer S5 (400 Euro), ein Gerät im Kofferradio-Format, das dank fünf Lautsprechern und fünf Verstärkern einen ordentlichen Wumm hat. Mein Nachbar ist begeistert.

Ausprobiert – jede Woche eine technische Errungenschaft im Alltagstest © Getty Images

Als ich bei ihm klingelte, drehte er die Musik zwar nicht leiser, führte seine Anlage aber bereitwillig vor. Sie besteht aus vier Komponenten: Den schicken S5 hat sich Gerhard gleich zweimal gekauft, einmal für die Küche und einmal fürs Schlafzimmer. Der Zoneplayer ZP120 (500 Euro) steht im Wohnzimmer und befeuert zwei Boxen (in diesem Fall: Boxentürme!) mit bis zu 55 Watt.

Angesteuert werden die drei Player vom Herzstück der Anlage, der Zonebridge (100 Euro). Die Funkzentrale wird an den Internet-Router angeschlossen und gibt wahlweise Musikdateien vom Computer oder auch Internetradio wieder sowie Playlisten von Musikabo-Diensten wie Napster und Last.fm.

Das Praktische für Gerhard ist, dass er nun in der Küche Salsa und im Schlafzimmer Nachrichten hören oder aber im Partymodus in allen Räumen dieselbe Musik laufen lassen kann. Was läuft und wie laut, steuert er mit der extrem komfortablen Touchscreen-Fernbedienung (400 Euro) oder – genauso einfach, aber billiger – mit einem Gratisprogramm für das iPhone. Das werde ich mir jetzt wohl auch herunterladen!