Als das dreißig Jahre lang von menschlicher Hoffnung, staatlicher Zuwendung und bürgerlicher Illusion zusammengehaltene Konstrukt der Familie J. in die Luft fliegt, erledigt Hendrik Bruns, Hausmeister in einem Mehrparteienhaus im Selgenauer Weg, Berlin-Rudow, gerade seinen Schreibkram am Wohnzimmertisch. Die Wucht der Explosion lässt die Gläser in der Schrankwand erzittern, die Wohnungstüren der Nachbarn springen auf, Rauch und glimmende Funken stieben herein. Es ist der 26. November 2008 gegen 16.15 Uhr.