Österreich schottet sich gegenüber der Welt heute stärker ab als zu Zeiten des Kalten Krieges, als gelte es, den Eisernen Vorhang noch einmal aufzurichten – diesmal um das ganze Land. In den 15 Jahren seit seinem Beitritt zur Europäischen Union hat sich Österreich in ein Spiegelkabinett verwandelt.

Unter dem Kulturschock, den offene Grenzen und neuen europäische Realitäten auslösten, flüchtete sich das Land in eine hermetische abgeschirmte Innenwelt, in deren Zerrspiegeln die eigene Identität endlos hin und her geworfen und immer wieder gebrochen wird. Die Welt, auch die Europäische Gemeinschaft, ist hierzulande fremder geworden denn je und das Fremde feindlicher. Vor allem die Politik hat die historische Chance zur Öffnung verspielt.

Instinktiv hatte sie erkannt, dass das eigene politische System in seiner realen Verfassung europäischen Standards nicht genügt. Sie hat die Chance zum Rückzug ergriffen. Auch sie hat sich in das Spiegelkabinett geflüchtet, spiegelt die Ängste und Traumata in der Bevölkerung tausendfach zurück, bläht sie auf, deformiert und multipliziert sie und erliegt endlich selbst ihren halluzinatorischen Bildern. Schon Wolfgang Schüssel verwandelte in der Zeit der Sanktionen diese vielfach gebrochene und in sich selber gespiegelte Scheinrealität in einen Ort des nationalen Autismus. Er benutzte ihn als seinen Raum der Macht und zusammen mit der FPÖ als einen Raum der Demagogie und Massensuggestion.

Die SPÖ folgte ihm später darin. Die Politik lernte schnell, in diesem Kabinett der Irrationalität Spiegel zu verstellen, Illusionen zu manipulieren. Sie konnte Ängste groß oder klein machen und kollektive Gefühle wecken. Das Spiegelkabinett Österreich wurde als Raum der Irrationalität zum Eldorado für die österreichischen Parteien und ihren Machtwillen: ein Fiasko für das republikanische Österreich, für Demokratie, Rechtsstaat und die offene Gesellschaft. Wohin die Bürger sich heute auch immer wenden, ihnen grinst aus tausend Spiegeln nur mehr die blanke Parteiräson entgegen. So konnte sich in dieser weltentfremdeten Enklave Europas ebenso Hassliebe zur Ohnmacht einnisten wie auch politisches Krakeelertum bis zur Sperrstunde. Ein mit Ängsten bespiegelter öffentlicher Raum, eine um sich selbst kreisende irrationale Innenwelt manipulierbarer Bilder war seit je das optimale Feld für die extreme politische Rechte.