Das Web ist ein Hemmschwellensenker. Was lockt da nicht alles an Diensten, Funktionen und Spielereien, von denen wir vorher nicht einmal ahnten, dass wir sie je brauchen könnten. So wie "Text-to-Movie", ein Online-Trickfilmstudio, in dem sich aus vorgefertigten Kulissen und Figuren mit wenigen Einstellungen kleine Szenen zusammenklicken lassen. Dafür muss der Nutzer einfach nur ein paar Zeilen Text eingeben.

Klick, ein Wald. Klick, klick, zwei Roboter im Vordergrund. Ich lasse sie den berühmten Dialog aus "Star Wars" nachsprechen: "Ich bin dein Vater." – "Nein, nein! Das ist nicht wahr, niemals!" Zugegeben, bei Darth Vader und Luke Skywalker klang das dramatischer. Meine Akteure geben blechern die synthetische Sprache (bislang beherrscht der Dienst nur Englisch und Französisch) wieder und stehen auch sonst ein wenig steif herum. Jedes Blinzeln, jede Geste muss man ihnen mit der Maus befehlen. Großes Kino wird daraus so schnell nicht, dafür aber entsteht erstaunlich flink ein Clip. In fünf Minuten ist mein erster Trickfilm fertig. Auf dem Server des Anbieters Xtranormal steht er danach bereit, um als Filmdatei heruntergeladen, per E-Mail versandt, auf YouTube oder in sozialen Netzwerken veröffentlicht zu werden.

Ausprobiert – jede Woche eine technische Errungenschaft im Alltagstest © Getty Images

Über fünf Millionen Trickfilmschnipsel wurden auf diese Weise bereits montiert. Text-to-Movie macht auch blutigen Laien Mut, sich einmal als Freizeitregisseur zu versuchen. Auch Nutzern, die vorher niemals eigens ein Programm für so etwas installiert – geschweige denn gekauft – hätten. Im Web kann man’s ja mal probieren. Zwar wähne ich mich in der Mehrheit, wenn ich nach kurzem Ausprobieren ("Star Wars"-Dialog, "Pulp Fiction"-Dialog, "Titanic"-Dialog… und dann?) die nächste Spielerei schon wieder interessanter finde.

Aber einige Blogger setzen "Text-to-Movie" etwa ein, um Gespräche aus dem echten Leben mit animierten Comicfiguren wiederzugeben. Telefonate oder kleine Interviews aus dem Mund von Robotern oder Hunden? Solche schnell in Szene gesetzten Trickfilmchen schlagen jedes Transkript.