Man sagt Männern nach, dass sie Düfte mit herber, seifiger Note vor allem deshalb bevorzugen, weil sie gerne den Eindruck erwecken möchten, sie seien frisch gewaschen. Freilich wäre das auch einfacher zu haben, nämlich, indem man sich tatsächlich regelmäßig waschen würde, anstatt das Eau de Toilette als olfaktorischen Ersatz für echtes Wasser zu nehmen.
Die Frau hingegen war jahrelang auf süße Fruchtigkeit gebucht. Die klassischen Parfümnoten wie etwa der Lavendel oder die Nelke waren ersetzt worden durch wahre Obstkörbe. An der Dame war fast nichts mehr zu riechen, was man nicht auch hätte essen können. Im Bouquet machten sich die Duftnoten der Ananas breit, der Orange und des Apfel. Die Düfte erinnerten an Multivitaminsaft, die Frauen aber entwickelten sich weiter. Sie machten Karriere, etablierten sich in Führungspositionen und können sich inzwischen mit dem Fruchtzuckerimage der Düfte nicht mehr identifizieren.

Die herberen Noten finden sie aber nicht mehr in der Damenduft-Abteilung, sondern bei den Herren. Männerparfüm wird für Frauen immer attraktiver. Die Forschung gibt ihnen recht. So hat die Berner Sozialwissenschaftlerin Sabine Sczesny in einer Studie ermittelt, dass Frauen tendenziell erfolgreicher in Bewerbungsgesprächen sind, wenn sie einen Männerduft auftragen. Die maskuline Note lässt sie auf ihre Gesprächspartner vertrauenswürdiger wirken.

Alle Kolumnen von Tillmann Prüfer im Überblick

Die Duftindustrie hat sich des Trends längst angenommen und deklariert viele Produkte als "unisex", um die weibliche Kundschaft nicht auszuschließen. Aber auch neue Damendüfte wagen sich an die maskuline Seite der Frau heran. So legte die Marke Versace den Duft Versus neu auf. Ein Frauenparfüm, das riecht wie ein Männerduft. Amalfi-Zitronen verschaffen ihm Frische, sogar ein bisschen Moschus, die wohl maskulinste Duftzutat, ist beigemischt. Das alles passt gut zu dem, was das Haus Versace modisch beschäftigt.

Kürzlich wurde, den Duft begleitend, zum zweiten Mal eine Kollektion "Versace Versus" in Mailand präsentiert, eine Fusion aus Damen- und Herrenmode. Donatella Versace hat sie zusammen mit dem britischen Designer Christopher Kane geschaffen. Das neue Duftkleid entspricht somit bestens dem Geist der Mode. Und nun kann auch die Frau so riechen, als habe sie sich gerade ganz frisch gewaschen.