Ich gebe es ja zu. Auch ich gehöre zu denen, die gerne über Geländewagenfahrer spotten. Die gepflegten Blondinen etwa, die ihre Sprösslinge in Hamburgs vornehmen Stadtteilen mit den dicken Kisten zur Schule chauffieren. Die Asphaltcowboys im Anzug, die ihren SUV auf dem Bürgersteig abstellen. Denkt eigentlich niemand an den Klimawandel? Doch dann kam der letzte Winter. Vereiste Straßen mit ultratiefen Furchen – wer hätte da nicht gerne so ein hochbeiniges Gefährt gefahren. Also habe ich mich entschlossen, meine Urlaubsreise in die Alpen in einem Geländewagen anzutreten, dem Hyundai Santa Fe.

In den Bergen kann der Santa Fe seine Stärken sofort ausspielen. Wütend hupt der Mercedes-Fahrer, als ich auf einem tief verschneiten Pass an ihm vorbeiziehe. Im Rückspiegel sehe ich noch, wie er kurz darauf mit durchdrehenden Rädern hängen bleibt. Manchmal hat so ein Vierradantrieb doch sein Gutes. Überhaupt fühlt man sich bei Wetterunbilden in einem derart massiven SUV irgendwie sicherer aufgehoben – Psychologie halt.

Die Autotests aus dem ZEITmagazin © Zeit Online

Im vergangenen Winter wäre der Santa Fe also das richtige Fahrzeug gewesen. Aber ist er es auch für das ganze Jahr? Die ersten Autokonzerne testen zurzeit neue Mobilitätssysteme. Man kauft eine Karte und kann sich damit stets das passende Fortbewegungsmittel abholen – vom Fahrrad bis zum Kleintransporter. Während der Woche in Hamburg wäre ein kleines Elektroauto ideal, am Wochenende für den Großeinkauf und den Ausflug an die Ostsee ein Kombi und für die Urlaubsreise und den Winter der Geländewagen. Bloß, was passiert, wenn alle am Wochenende den großen Kombi oder den Sportwagen und für den Winterurlaub den SUV haben wollen?

Der Santa Fe jedenfalls hat unter extremen Umständen eine Galavorstellung abgegeben. Der moderne Dieselmotor wird auch bei voller Beladung nicht zum Säufer und harmoniert glänzend mit der 6-Gang-Automatik. Diese Kombination fördert einen entspannten Fahrstil. Und als es in den Bergen einmal nötig ist, eine befreundete Familie vom Skihang ins Hotel mitzunehmen, kommen sogar die zwei im Boden versenkten Sitze der dritten Reihe zum Einsatz. Keine Frage, für den Winterurlaub ist so ein Wagen unschlagbar. Und zum ökologischen Ausgleich werde ich demnächst ein kleines Elektroauto fahren – nur in der Stadt natürlich.

Technische Daten:  

Motorbauart: 4-Zylinder Dieselmotor
Leistung: 145 kW (197 PS)  
Beschleunigung (0–100 km/h): 10,2 s
Höchstgeschwindigkeit: 190 km/h  
CO2-Emission: 194 g/km
Durchschnittsverbrauch: 7,4 Liter 
Basispreis: 34640 Euro