Es gibt gar keinen größeren Fehler, als im Restaurant Fleisch zu bestellen. Wenn der Koch Fleisch besorgen muss, kann man sich auf schrecklich lange Wartezeiten gefasst machen.

Alle Artikel zum Thema in der Übersicht © DIE ZEIT

Der Koch muss dann nämlich einen botanischen Garten besuchen. Eintritt zahlen, an den Palmen und Kakteen vorbei, links die Tulpen, rechts die Rosen – dann kommt er in die Abteilung mit den fleischfressenden Pflanzen. Diese stehen meist auf einem Regal und kauen fast immer an Fleischstücken herum.

Manche Köche bedrohen die fleischfressenden Pflanzen mit Pistolen oder Gabeln. Andere schreien und versuchen sie zu erschrecken. Die fleischfressenden Pflanzen rücken das Fleisch aber nicht freiwillig heraus. Einige Köche kennen den Trick: Sie erzählen den fleischfressenden Pflanzen sehr langweilige Geschichten. Die schlafen dann ein, und man kann ihnen das Fleisch aus dem Mund nehmen.

Hin und wieder wachen die fleischfressenden Pflanzen dabei aber auf. Dann beißen sie zu wie verrückt und reißen dem Koch große Fleischbrocken aus dem Bauch. Mancher Koch ist so schon ganz verschwunden.

Die anderen Köche aber freuen sich, weil die fleischfressenden Pflanzen wieder einen vollen Mund haben. Bis heute weiß niemand so genau, woher fleischfressende Pflanzen all ihr Fleisch haben.