Mit "Mythos" wird die ewige Wiederkehr des Immergleichen bezeichnet. Eine mythische Welt ist eine, die keinen Fortschritt kennt, keine Zukunft. Morpheus bleibt der Gott des Traumes, sein Bett ist aus Elfenbein und steht in einer dunklen Höhle. Die Nereiden retten stets die Schiffbrüchigen. Eris stiftet immer Unheil, sie lässt Aphrodite, Athene, Hera darum streiten, wer nun die Schönste von ihnen sei. Erzählungen über die letzten Dinge sind hochbeständig, Riten untermauern sie. Man tanzt ums Feuer, um die Götter zu besänftigen, stets im Morgengrauen; die Apachen setzen jährlich Jungen, wenn diese geschlechtsreif geworden sind, über mehrere Tage ohne Nahrungsmittel in der Wildnis aus, dann erst werden sie zum Mann; andernorts wird ein Bock geschlachtet zur Sonnenwende, um die Fruchtbarkeit des Landes zu beschwören, und so weiter.

Klicken Sie auf das Bild, um weitere Artikel der Serie "Gesellschaftskritik" zu lesen. © Frazer Harrison/​Getty Images

Auch die Hochzeit war ein Ritus, der den stabilen Lauf der Welt markierte, doch ist er heute ausgehöhlt bis zur Unkenntlichkeit. Noch dem treuesten Schwur vor dem Altar ist das Scheitern eingeschrieben, per Ehevertrag wird nebenher geregelt, wem das Haus zufällt oder der VW Passat, wenn es zur Scheidung kommt, die man realistischerweise nicht auszuschließen vermag. Wir sind abgeklärt, da wir die Zukunft als kontingent, als wechselhaft, als offen uns denken. Wer heiratet, heiratet heute immer paradox: Er denkt sich die Ewigkeit als eine mit Verfallsdatum.

Der Mythos sorgte einst für Stabilität, indem er die Menschen im Glauben wiegte, dass im Kern immer alles gleich bleibe und dass ihr Handlungsraum eh begrenzt sei. Die Götter hielten über ihre Geschöpfe ihre schützende Hand. Wie anrührend und wie völlig nachvollziehbar es doch ist, dass es noch jene Menschen gibt, die in mythischen Zusammenhängen leben wie das Model Heidi Klum und ihr Ehemann Seal, die sich anlässlich ihres fünften Hochzeitstages noch einmal die Treue geschworen haben während einer Zeremonie bei Sonnenuntergang an einem Strand in Mexiko. Auch ein Jahr zuvor war die Hochzeit bereits erneuert worden. Heidi Klum und Seal zelebrieren die ewige Wiederkehr des Immergleichen. Es sind die glücklichsten aller Menschen, die nicht von dieser Welt sind.