Sachbücher für Kinder handeln gern von Dinosauriern, den alten Ägyptern oder dem Leben auf dem Bauernhof, begleitet von braven bis billigen Zeichnungen. Dagegen leuchtet das Theaterbuch Bühne frei! von Veronika Baum und Geli Schmaus wie ein besonders schöner Stern. Wegen des Themas: Es ist mutig, etwas zu zeigen, was junge Leser nicht sowieso schon kennen und vermeintlich krass finden – einen Tag am Residenztheater in München. Wegen der Machart: Wie viele anspruchsvolle Fotoreportagen für Kinder gibt es überhaupt? Dem Fotografen Thomas Dashuber ist jedenfalls eine gelungen: Seine Bilder lassen die Stoffe der Kostüme rascheln, tauchen die Bühne in unheimliches Licht, fangen die Anspannung in der Garderobe ein.

Außergewöhnlich ist das Buch auch, weil es die Theaterwelt erklingen lässt: Zwei CDs liegen bei, für die Kinderreporter durchs Theater gezogen sind. Die jungen Mitwirkenden finden Worte, die den Zuhörer mit-sehen, mit-fühlen, mit-riechen und mit-schmecken lassen. Und sie stellen ungewöhnliche und kluge Fragen: Ob es der Garderobenfrau nichts ausmache, niemals die Stücke sehen zu können (Nein). Wie lange es dauere, eine Perücke anzufertigen (60 Stunden). Und ob ein Dramaturg (derjenige, der sich mit der Auswahl und Bearbeitung der Stücke befasst) außer Lesen am Tag noch etwas anderes tue? Man kann die CDs wunderbar zu Dashubers Bildern hören und in der Theaterwelt versinken.

Baum und Schmaus hatten die großartige Idee, ihr Buch von zwei Seiten "begehbar" zu machen: Der Vordereingang führt an die Kasse, zur Garderobe, zum Sitzplatz. Wendet man das Buch, gelangt man durch den Hintereingang in die Werkstätten, den Malersaal, den Kostümfundus. Die einzig vorstellbare Kritik an diesem Buch könnte lauten, dass es den "echten" Theaterbesuch nicht ersetzt. Stimmt. Aber wenn jüngere und ältere Zuschauer künftig eine Vorstellung sehen, wissen sie dank Bühne frei! , wie diese zustande gekommen ist.

Das Buch hat zwei Eingänge – hier der Vordereingang

ab 7 Jahren

Luchs Nr. 281
Jeden Monat vergeben DIE ZEIT und Radio Bremen den Luchs-Preis für Kinder- und Jugendliteratur. Das Gespräch zum Buch ist abrufbar unter
www.radiobremen.de/funkhauseuropa