So haben die Lichtquanten, die der Laser aussendet, im Gegensatz zu natürlichen Lichtstrahlen nicht nur alle dieselbe Wellenlänge, sie strahlen auch gebündelt in eine Richtung und schwingen exakt im Takt. Die Lichtbündel haben unser Leben revolutioniert – vom CD-Player bis zur militärischen Laserkanone. Sie werden zum Beispiel im Verkehr von der Verkehrspolizei genutzt, in der Wirtschaft zum Schweißen und in der Medizin für Augenoperationen.

Vor 50 Jahren, am 7. Juli 1960, stellte der US-amerikanische Physiker Theodore Maiman auf einer Pressekonferenz seine neue Erfindung vor: den Laser. Es ist eine Lichtquelle, wie es sie in der Natur nicht gibt.                                                                                                                 

Nicht alle Laser strahlen im Bereich des sichtbaren Lichts. Manche strahlen auch im ultravioletten und infraroten Spektrum. Die Leistung ist daher sehr unterschiedlich: vom schwachen Scanner an der Supermarktkasse bis zur tödlichen Strahlenwaffe ist alles möglich.

Die Kraft gepulster Laser misst man in Joule pro Puls, die der dauerhaft strahlenden in Watt.

Die Infografik zeigt eine Chronologie der Laser-Anwendungen in Jahresringen.

Weitere Infografiken der Serie "Wissen in Bildern" finden Sie hier .