Ferdinand von Schirach hat sich als Anwalt auf Todesdelikte spezialisiert. Die interessierten ihn. Die ganz gewöhnlichen Morde hätten es ihm angetan, nicht die von Psychopathen, Serienkillern, sexuell Verwirrten verübten. Letztere seien nicht nur selten, sagt Ferdinand von Schirach, sie seien derart kurios, dass sie einen nicht angriffen. Erst wenn der Mord einer sei, den prinzipiell jeder verüben könne, ihn eingeschlossen, sei er an dem Fall interessiert.

Ferdinand von Schirach sitzt im Manzini, einem bekannten Restaurant im wohlhabend-melancholischen Teil des Berliner Westens, unweit des Kurfürstendamms, unweit seiner Kanzlei. Die Hitzewelle ist abgeklungen, und es weht ein recht frischer, beinahe herbstlicher Wind, aber Ferdinand von Schirach sitzt an diesem späten Nachmittag draußen, denn drinnen darf man ja nicht mehr rauchen, und er raucht sehr gern, wenn er erzählt. Als Anwalt in eigener Sache, geht es doch in diesem Gespräch um Schuld, sein neues Buch, das in der kommenden Woche erscheint und das noch besser sei als sein vorheriges.

Schuld folgt Verbrechen . Verbrechen hatte er vor einem Jahr im Alter von 45 Jahren veröffentlicht. Zuvor war Ferdinand von Schirach bereits einer breiteren Öffentlichkeit bekannt geworden, da er Prominente vertreten hatte, den BND-Spion Norbert Juretzko, Günter Schabowski im Politbüroprozess, die Familie des Schauspielers Klaus Kinski. Und auch wegen seines belasteten Nachnamens. Ferdinand von Schirach ist ein Enkel des NS-Reichsjugendführers Baldur von Schirach.

Verbrechen vereint, wie auch sein neues Buch, Geschichten, mit denen Ferdinand von Schirach im Laufe seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt zu tun hatte. Es beruht auf wahren Fällen, die er verfremdete, literarisch verdichtete. Sein Debüt fand mehr als 150.000 Leser. Man las überaus Nachvollziehbares, schicksalhafte Verkettungen, die immer ins Unglück führen. Wie jene: Jahrzehntelang wird ein Mann von seiner Frau gereizt. Er rieche schlecht, er sei unordentlich, er sei ein Idiot und so weiter. Der gewöhnliche Terror des Alltags, nichts Besonderes. Der Mann, ein Arzt von gemütlicher Wesensart, ist mittlerweile 72, als er von seiner Frau den Vorwurf hört, schon wieder das Fenster im Gästezimmer nicht verschlossen zu haben. Der Mann, ein Hobbygärtner, spaltet ihr daraufhin mit einer Axt die Schädeldecke. Es war ein Vorwurf zu viel gewesen. Es kann so schnell gehen.

Das ist der typische Plot, der dem Leser auch in Schuld häufig begegnet: Alles ist gut, man hat sich eingerichtet, das Haus wird abbezahlt, Steuern werden entrichtet, Kinder gezeugt. Wäre da nicht diese eine Marotte des Gatten oder die Herzenskälte, die man in den ersten Jahren noch zu ignorieren wusste und die schließlich einen Gewaltausbruch provoziert. Oder aber ein ganz zufälliges Ereignis verändert alles: "Sie hatten sich verabredet. Zwei Jahre später hatten sie geheiratet, acht Jahre war das her. Die Dinge hätten gut gehen können. Aber dann war die Sache in der Hotelsauna passiert."

Karger, lakonischer, schmuckfreier lässt sich kaum erzählen. Er sei eben kein Freund der Metapher, sagt Ferdinand von Schirach, er suche nach keinem Synonym für "atmen", wenn einer seiner Protagonisten atme. Wenn einer atme, schreibe er eben, dass dieser atme. Auf den Plot komme es an, wie in amerikanischen Storys. Wenn der Plot stimme, werde die Geschichte gut. Keine Geschichte werde gut dadurch, dass man sie rhetorisch überlade. Er verspüre eine gewisse Distanz zur deutschen Gegenwartsliteratur.

Schirachs Figuren kennen keine Introspektion, der Erzähler räsoniert nicht über ihre Psyche. Man hat das Gefühl, sie haben gar keine Wahl. Sie morden nicht aus Passion, sie morden, weil es folgerichtig ist zu morden. Sie vergewaltigen, weil es folgerichtig ist zu vergewaltigen. Sie schlagen zu, weil es eben an der Zeit ist zuzuschlagen. "Er konnte nicht anders", heißt es, kurz bevor Paulsberg, ein Geschäftsmann, dem Liebhaber seiner Frau mit einem schweren Aschenbecher den Kopf einschlägt. "Es gab nur diesen Mann und nur dieses Leben", sagt sich eine Frau, die jahrelang von ihrem Mann verprügelt wird. Immer wieder, immer heftiger, anlasslos prügelt er auf sie ein. Eben weil der Mann so ist, wie er eben ist. Er ist Sadist. Er genießt es, zu quälen. Einmal nur schlägt die Frau zurück. So brutal, wie es der Mann niemals vermocht hatte.

"Die Dinge sind, wie sie sind", ein Aristoteles-Satz ist dem Band vorangestellt. Es könnte genauso gut das Kleistsche Diktum vorangestellt sein, dass die Welt eine "gebrechliche Einrichtung" sei, dass die Menschen immer rechtschaffen und entsetzlich zugleich seien. In einer Geschichte lässt Ferdinand von Schirach ein Paar am Wannsee sich umbringen. Dort also, wo sich auch Heinrich von Kleist und Henriette Vogel umbrachten. Die Schuld von Schirachs Protagonisten ist umfassend. Sie sind schuldig, weil sie leben. Die Juristerei mag definieren, dass Schuld die Vorwerfbarkeit eines vorsätzlichen oder fahrlässigen Verhaltens bedeutet. Sie mag von der Willensfreiheit ausgehen. In den Geschichten Ferdinand von Schirachs ist diese als romantische Spinnerei weggeräumt. In Verbrechen glaubte man noch diverse Handlungsoptionen seiner Protagonisten zu erblicken. In Schuld nicht mehr. Schuld ist radikaler, die Geschichten sind schlanker, sie sind überwältigend kalte Versuchsanordnungen.