Erinnerung ist eine merkwürdige Sache. Ich denke beispielsweise wahnsinnig oft an eine Klassenkameradin, mit der ich eigentlich gar nicht befreundet war. Immer dann, wenn die Salatschleuder kaputt ist. K. brachte mir bei, Salat in ein Geschirrtuch einzuwickeln und durch Armrotation zu trocknen. Noch öfter denke ich an Walter Mischel, jenen berühmten Verhaltenspsychologen, der mir in einem langen Interview alles über einen Paradigmenwechsel in der Psychologie erzählte, den er mit eingeleitet hatte.

Nichts davon könnte ich rekapitulieren, bis auf jenen Tipp, den er mir am Ende des Interviews gab: "Um einen aufgeräumten Schreibtisch zu haben, müssen Sie vor Feierabend nicht mehr als zehn Dinge wegräumen." Jeden Morgen, wenn ich meinen blitzeblanken Schreibtisch erblicke, fällt mir Walter Mischel ein. Auch an meine Kollegin Gaby denke ich neuerdings sehr oft. Immer wenn ich ein Unterhosenetikett aus einer Hose hervorlugen sehe. Dann fällt mir das superreizende Wort "Arschfax" ein, das sie mir neulich beibrachte und das ich gerne weitergebe.

Klicken Sie auf das Bild, um weitere Artikel der Serie "Gesellschaftskritik" zu lesen. © Frazer Harrison/​Getty Images

In Todesanzeigen steht meistens, man werde sich an die Menschlichkeit, die Güte, den Humor des Verstorbenen erinnern, aber so ist das nicht; am Ende ist es das Arschfax. In diesem Sinne hat Stephanie zu Guttenberg sich am vorletzten Wochenende unsterblich gemacht. Während eines Besuchs bei den Bayerischen Landfrauen in Herrsching erinnerte sie sich an einen Haushaltstipp, den sie einst dem Landfrauenkalender entnommen habe: "Rohe Spaghetti eignen sich vorzüglich als Anzünder in hohen Behältern." Spaghetti als Streichholzersatz – genialerweise gab sie diesen Tipp auch gleich weiter. Danke, Stephanie zu Guttenberg!

Im Aufmerksamkeitswettkampf gegen Bettina Wulff steht es 1:0. Bettina Wulff traf gerade Michelle Obama in Ramstein, später hieß es, dabei hätten "Fragen der Erziehung und Bildung von Kindern und Jugendlichen in Deutschland und den USA im Mittelpunkt" gestanden" – also nichts, woran wir uns erinnern werden. (Mit "rohen" Spaghetti sind übrigens natürlich harte Spaghetti gemeint.)