Es gibt Wörter, die sind so abgeschmackt, dass man sie nicht verwenden mag. Es sei denn, sie passen. "Lifestyle-Laster" ist solch ein Wort. Dieses Synonym für trendig-nützliche Autos mit viel PS und Stauraum trifft kein Auto besser als den großen Kombi von BMW. Eher ein Fahr- als ein Platzwunder, aber doch groß genug für die ganze Familie aufstiegs- und tempobewusster Väter und – in selteneren Fällen – Mütter.

Jetzt also der neueste L-L aus München, und weil neben Tempo auch Spritsparen im Trend liegt, vermittelt er einen Hauch von Öko bis hin zu der absurden Batterieaufladeanzeige, die so tut, als sitze man in einem Hybridfahrzeug. Der 530d Touring ist ansonsten alles, was großartig ist am deutschen Autobau. Und er verkörpert zugleich all das, was nicht stimmt an der Fahrzeugentwicklung im Land von Gottlieb Daimler und Herbert Quandt. Also ans Steuer.

Die Autotests aus dem ZEITmagazin © Zeit Online

So wie ihn BMW vors ZEIT- Gebäude gestellt hat, ist er eine Fahrmaschine. Das Armaturenbrett ist dem Fahrer zugeneigt, das Lederlenkrad liegt fast perfekt in der Hand, daran die Schaltwippen, mit denen man, wenn man will, das wunderbare Achtgang-Automatikgetriebe auf Formel-Eins-Art manuell betätigen kann. Das nicht ganz intuitiv zu bedienende, aber bestens informierte Navigationssystem wirft die wichtigsten Daten innen auf die Frontscheibe. Der scheinbar millionenfach zu verstellende Ledersessel sitzt.

Arbeitet unter der Fronthaube wirklich ein Diesel? Bemerkenswert, wie souverän er das Auto schon mit niedrigsten Drehzahlen vorantreibt. Und dank der bayerischen Spartechnik bleibt der Verbrauch einstellig, auch wenn man es auf der Autobahn ein wenig krachen lässt. Das Auto heißt Touring, und ehrlich, mehr braucht man nicht zum Touren, nicht einmal auf deutschen Autobahnen ganz spät oder ganz früh am Tag. Meckern kann man auch: Angesichts der Länge fällt das Platzangebot für die Insassen eher gering aus, an der zu breiten Mittelkonsole mit dem harten Rand reibt sich das rechte Fahrerknie. Aber solche Unzulänglichkeiten gehören dazu. Nein, das nagende Unbehagen ist ein anderes: BMW perfektioniert den spritgetriebenen L-L, sodass der Kunde ein größeres und schnelleres Auto fahren kann als bisher und dabei weniger verbraucht. Die Firma produziert gutes Gewissen auf immer noch viel zu hohem Verbrauchsniveau.

Was, wenn die Genialität der Ingenieure sich auf echte Ökoautos konzentrierte? Die Resultate müssten überwältigend sein.

Technische Daten  

Motorbauart: 6-Zylinder-Dieselmotor
Leistung: 180 kW (245 PS)
Beschleunigung (0–100 km/h): 6,8 s
Höchstgeschwindigkeit: 242 km/h
CO2-Emission: 169 g/km
Durchschnittsverbrauch: 6,4 Liter
Basispreis: 51.950 Euro

Uwe Jean Heuser leitet das ZEIT Wirtschaft-Ressort