Die Krise kehrt zurück in die Tiroler Marktgemeinde. Es dauert nicht lange, bis die Wörgler alte Feindschaften auffrischen. Mitte Februar 1934 greifen Polizisten und Einheiten der rechten Heimwehr in mehreren österreichischen Städten bewaffnete Sozialdemokraten an. Auch in Wörgl wird gekämpft. Junge Sozialisten verschanzen sich in der alten Zellulosefabrik. Die Heimwehr will sie entwaffnen, Schüsse fallen, mehrere Männer werden verletzt; bevor es Tote gibt, gelingt es Unterguggenberger, durch Verhandlungen den Kampf zu beenden. Ihm, dem gemäßigten Sozialdemokraten, vertrauen beide Seiten.

Es ist die letzte politische Tat des ehemaligen Lokomotivführers Unterguggenberger, der wenige Tage später auch ein ehemaliger Bürgermeister ist. Die austrofaschistische Regierung unter Bundeskanzler Engelbert Dollfuß lässt die Sozialdemokratische Arbeiterpartei auflösen, Unterguggenberger muss zurücktreten. Im Dezember 1936 stirbt er, schon lange an schwerem Asthma erkrankt, im Alter von 52 Jahren an einer Lungenembolie.

Wenige Monate zuvor hat sich der britische Ökonom John Maynard Keynes, der als bedeutendster Wirtschaftswissenschaftler des 20. Jahrhunderts gilt, eingehender mit dem Freigeldtheoretiker Silvio Gesell befasst, "dem zu Unrecht übersehenen Propheten", wie Keynes ihn nennt. 1930 war Gesell gestorben, nachdem er es 1919 kurzzeitig zum Finanzminister der Münchner Räterepublik gebracht hatte. "Ich glaube, die Zukunft wird vom Geiste Gesells mehr lernen als von jenem von Marx", schreibt Keynes.

Er irrte. Der Zweite Weltkrieg löschte viele Erinnerungen an das Wunder von Wörgl, die Freigeldlehre blieb eine Außenseitertheorie, selbst vielen Fachleuten unbekannt. Und doch ist sie nach wie vor lebendig. Unbemerkt von der großen Wirtschaftswelt, gibt es heute im deutschsprachigen Raum Dutzende regional gültiger Schwundwährungen. Sie heißen Urstromtaler, Chiemgauer oder Rheingold. Manche sind eine Spielerei, andere eine ernsthafte Zweitwährung, immer aber hatten ihre Initiatoren denselben Gedanken: Das Geld soll nicht herumliegen, es soll zirkulieren, vom Zimmermann zum Metzger, vom Metzger zum Bauern, auf dass es allen besser gehe, wie einst in Wörgl.