Mal ganz persönlich: So wird die eigene Brille unverwechselbar, von Prada, 310 Euro

Ein Marketingprofessor aus den USA, Miguel Brend, hat zusammen mit Kollegen eine interessante Studie über den "Name Letter Effect" veröffentlicht: Der eigene Name wirke sich auf unsere Entscheidungen aus.

Er beeinflusse, wo wir wohnen, in welchem Beruf wir arbeiten und was wir gern kaufen. So sollen Zahnärzte in den USA ("dentist") mit erhöhter Wahrscheinlichkeit den Vornamen "Dennis" tragen; Frauen, die Louise heißen, besonders oft nach Louisiana ziehen; und Marcs essen lieber Mars als Snickers.

Wenn das stimmt, wenn Kunden also gern Produkte kaufen, die so ähnlich heißen wie sie selbst – ist es dann nicht eine tolle Geschäftsidee, auf alles, was man verkaufen will, den Namen des Kunden zu setzen? Es wäre eine Erklärung dafür, dass immer mehr Marken ihre Waren mit den Initialen der Käufer bedrucken, bekleben und besticken. Bei Prada gibt es nun den Service "Prada Private": Sonnenbrillen können mit den je eigenen Initialen auf dem Bügel bestellt werden.

Alle Kolumnen von Tillmann Prüfer im Überblick

Der Prada-Liebhaber kann seine Anfangsbuchstaben auch auf Rucksäcke, Taschen und Trolleys bannen lassen. Schon etwas länger gibt es bei Louis Vuitton das Onlineangebot "Mon Monogram". Man kann bestimmte Modelle mit einem farbigen Streifen und den eigenen Initialen versehen lassen. Auch Tod’s und Longchamp haben einen vergleichbaren Service.

Der "Name Letter Effect" hängt übrigens mit dem "impliziten Egoismus" des Menschen zusammen. Die meisten Menschen haben ein positives Selbstbild und bevorzugen deshalb unbewusst Dinge, die sie mit der eigenen Person in Zusammenhang bringen können. Produkte, die so heißen wie man selbst oder deren Name zumindest dieselben Buchstaben enthält wie der eigene, werden als besonders attraktiv wahrgenommen.

Da muss auch nicht stören, dass das Monogramm auf der Wäsche ursprünglich weniger mit Luxus zu tun hatte denn mit dem Gegenteil. Es gab noch keine privaten Waschmaschinen, und in der Wäscherei gerieten die Teile durcheinander – das Monogramm half, nachher die eigene Unterhose aus der Heißmangel zu ziehen. Heute liegen die Vorteile woanders. Mit einem personalisierten Trolley etwa gibt der Besitzer zu verstehen: Dies ist kein Plagiat aus China, und ich will es auch nicht bei eBay verhökern. Und das ist fast unbezahlbar.