Die Frage : Nelly ist um die dreißig, und in jeder Beziehung, die sie bisher geführt hat, hat ihr Partner sie belogen. Dabei sagt sie jedem Mann, den sie kennenlernt, sie habe als Kind derart unter dem ständigen Fremdgehen ihres Vaters gelitten, dass sie keine Lüge in der Liebe vertrage. Jetzt ist sie mit Markus zusammengezogen, der Nellys Wunsch nach der reinen Wahrheit beherzigt – er wisse aus eigener Erfahrung, wie arg es sei, betrogen zu werden, sagt er. Dann lädt Markus eine Exfreundin zum Kochen ein, ausgerechnet an einem Abend, an dem Nelly beruflich unterwegs ist. Er hat es Nelly nicht erzählt, aber die bekommt es heraus. Markus betont, es sei nichts zwischen den beiden. "Es muss dir wichtig sein, wenn du es mir verheimlichst", sagt Nelly. "Geht es denn schon wieder los?"

Wolfgang Schmidbauer antwortet : Nelly bestätigt die Weisheit des Sprichworts von der Leidenschaft Eifersucht, die eifrig sucht, was Leiden schafft. Wer seine Partner in ihren Freiräumen beschneidet, um ganz sicherzugehen, dass er nie hintergangen wird, erntet von der nicht ganz charakterfesten Durchschnittsseele Heimlichkeiten. Eifersüchtige tun gut daran, sich nicht als Wahrheitsapostel aufzuspielen, sondern darum zu werben, dass ihre Partner schonend mit ihren Ängsten umgehen, verlassen zu werden.

Lesen Sie hier alle bisherigen Ratschläge von unserem Paartherapeuten Wolfgang Schmidbauer

Wenn Markus zugeben soll, dass er ein Lügner ist, weil er seine Verabredung nicht angemeldet hat, wird er sich wehren. Sobald ihn aber Nelly bittet, auf ihre Unsicherheit Rücksicht zu nehmen, haben beide bessere Chancen, die Fundamente ihrer Beziehung zu festigen.

Wolfgang Schmidbauer ist einer der bekanntesten deutschen Paartherapeuten. Was er in seiner täglichen Praxis erfährt, lesen Sie im Interview mit ZEIT ONLINE . Die Fragen seiner Kolumne werden in seinem Buch "Paartherapie: Konflikte verstehen, Lösungen finden" vertieft, das beim Gütersloher Verlagshaus erschienen ist.

Haben Sie auch eine "große Frage der Liebe"? Schicken Sie eine Mail an liebeskolumne@zeit.de