Die Frage ist nicht so zu verstehen, dass Käfer oder Kakerlaken sterben müssen, wenn sie einmal zufällig auf dem Rücken landen. Sind sie gesund, dann können sie sich aus dieser misslichen Lage befreien, indem sie kräftig strampeln und irgendwann wieder auf den Beinen landen.

Aber tatsächlich findet man tote Insekten meist auf dem Rücken liegend vor. Es gibt gleich mehrere Gründe, warum die Rückenlage die wahrscheinlichere für ein totes Insekt ist, das nicht von einem Räuber gefressen wurde. Stirbt das Tier im Flug oder auf einer erhöhten Position sitzend, dann ist es zumindest für Insekten mit einem glatten, runden Körper aus aerodynamischen Gründen am wahrscheinlichsten, in der Rückenposition zu landen.

Für weitere Artikel zur Serie "Stimmt's?" klicken Sie auf dieses Bild. © Jeff J. Mitchell/Getty Images

Wird ein Insekt vergiftet und stirbt einen langsamen, quälenden Tod, dann macht es wilde, zuckende Bewegungen. Es wird dabei irgendwann auch auf dem Rücken landen – und wenn es dann schon zu schwach ist, gelingt das rettende Umdrehmanöver nicht mehr.

Aber auch Insekten, die ruhig und friedlich sterben, sozusagen an Altersschwäche, landen leicht in der Rückenlage. Die Beine nehmen beim Tod nämlich eine entspannte Stellung ein, und dabei sind sie nicht gestreckt, sondern eingeknickt. Und in dieser Position (mit anliegenden Beinen) lässt sich das Tier ganz leicht auf den Rücken drehen, zum Beispiel durch einen leichten Luftzug.

Alles in allem ist die Rückenlage statistisch am wahrscheinlichsten.

Die Adressen für "Stimmt’s"-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg, oder stimmts@zeit.de . Das "Stimmt’s?"-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Diesen Artikel finden Sie als Audiodatei im Premiumbereich unterwww.zeit.de/audio