Noël-Etienne Effenberg ist 21 Jahre alt und der Sohn des ehemaligen Bundesligaspielers Stefan Effenberg aus dessen erster Ehe. Vor Kurzem bekam es Noël-Etienne in München mit der Polizei zu tun. Keine Seltenheit bei Promikindern, die, um überhaupt sichtbar zu sein, gern mit Exzentrik und Rabaukentum auf sich aufmerksam machen.

Schauplatz des Vorfalls war laut Pressemeldung ein sogenannter Szeneclub. Wie auch immer: Es kam zum Streit zwischen Effenberg junior und einem Türsteher, der dem Unbekannten den Zugang zum VIP-Bereich verwehrte. Noël-Etienne Effenberg sei ausgerastet und habe den Türsteher blutig geschlagen, heißt es. Vorher aber, und dies ist bedeutsam, habe er ihn angeschrien: "Weißt du eigentlich, wie ich heiße? Effenberg heiße ich!"

Klicken Sie auf das Bild, um weitere Artikel der Serie "Gesellschaftskritik" zu lesen. © Frazer Harrison/​Getty Images

Auf den ersten Blick ist darin nichts anderes zu sehen als das klägliche Angebertum eines Söhnchens, das den Nachnamen für einen Freifahrtschein hält. Auf den zweiten Blick wirkt die Sache subtiler: Denn Noël-Etienne Effenberg ist ja nicht nur der Sohn eines bekannten Fußballspielers, sondern auch der Sohn eines notorischen Rüpels. Zur Erinnerung: 1994 zeigte Stefan Effenberg im Stadion den Stinkefinger und wurde daraufhin aus der deutschen Nationalelf ausgeschlossen. 1997 wurden er und seine damalige Ehefrau, Noëls Mutter, angezeigt, weil sie einen Betrunkenen getreten und beleidigt hätten, der in ihrer Einfahrt gelegen habe. Im Jahr 2003 wurde er zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er einen Polizisten "Arschloch" genannt hatte. Im Jahr 2000 aber – und hier wird es interessant – kam er mit der Polizei wegen eines Vorfalls im Münchner Szeneclub P1 in Konflikt. Stefan Effenberg wurde beschuldigt, eine junge Frau geohrfeigt zu haben, die mit Freunden an seinem reservierten Tisch saß. Und was blökte Stefan Effenberg damals laut Zeugen? "Ich bin der Effenberg! Ich will hier sitzen!"

Das setzt Noël-Etiennes schlechtes Benehmen in ein etwas anderes Licht. Er kopierte offensichtlich die Originalszene des Vaters. Sein Satz "Effenberg heiße ich" ist einerseits als Angeberei zu verstehen, andererseits als Auskunft über die restlose Identifizierung mit dem Vater. Er hätte genauso gut "Ich bin der Effenberg!" brüllen können. Wie stark die Vateridentifizierung tatsächlich an den Namen gebunden ist, zeigt auch der etwas wunderliche Vorname des Sohnes. Denn der französische Männername Etienne heißt im Deutschen nichts anderes als Stefan.