Die Frage: Tom und Helga sind zusammengezogen. Endlich könnte ihre Erotik aufblühen. Helga hat sich nach vielen Kämpfen von einem eifersüchtigen Freund getrennt, der ihr keine Luft ließ, obwohl sie schon seit Jahren keinen Sex mehr hatten. An Tom hat Helga anfangs fasziniert, dass er jede mögliche und unmögliche Gelegenheit nutzte, ihr nahezukommen.

Seit sie ein bequemes Schlafzimmer haben, ist Tom lustloser geworden. Während eines Campingurlaubs überfällt er Helga dann unter der Dusche, obwohl die Kabine nach oben und unten offen ist und jederzeit jemand kommen könnte. Als sie sich ihm entzieht, sagt er ärgerlich: "Kannst du nicht einmal weniger zimperlich sein?"

Wolfgang Schmidbauer antwortet : Erschwerter Sex ist für Menschen reizvoll, die es genießen, ihre Erotik gegen Widerstände – notfalls auch selbst inszenierte – durchzusetzen. Viele von ihnen können Angst in Lust ummünzen. In ausgeprägten Fällen nimmt das sexuelle Interesse ab, wenn seine Befriedigung bequemer wird. Tom und Helga haben mit einer milden Variante des Themas zu kämpfen.

Wenn Tom Helga gleich zimperlich nennt, zeigt er, dass sein männliches Selbstgefühl wenig gefestigt ist, so wie er auch das Abenteuer zur Aufwertung braucht. Helga sollte ihm vermitteln, dass sie seine Avancen grundsätzlich schätzt, auch wenn sie nicht immer mitmachen mag. Auch im geschützten Schlafzimmer kann Sex ein Abenteuer sein.